Ohne Pregler ging es nicht

Gensungen. Ernüchterung bei der ESG Gensungen/Felsberg: Nur eine Woche nach dem umjubelten Derbysieg beim Nachbarn MT Melsungen II musste sich der heimische Handball-Oberligist der HSG Wettenberg mit 33:37 (20:19) geschlagen geben.

Der Derbyeffekt wirkte eine Viertelstunde. Denn da führten die Gastgeber dank einer konzentrierten Angriffsleistung mit einem überragenden Sven Vogel (Foto: Hahn) mit 14:8. Dann jedoch ließ gegen den starken Aufsteiger die Konsequenz im Abschluss nach - und der war zur Pause dank seiner von Torwart Risse eingeleiteten Tempogegenstöße wieder dran.

Die Vorentscheidung fiel nach 38 Minuten. Da sah ESG-Rückraumspieler Max Pregler nach seiner dritten (allerdings sehr umstrittenen) Zeitstrafe die Rote Karte. Einen Verlust, den die sowieso schon ersatzgeschwächten Edertaler nicht kompensieren konnten. So ging ihnen auf der Zielgeraden die Luft aus.

Für Gensungen/Felsberg trafen Bauer (2), Balke (1), Vogel (9/1), Pregle (6/3), Gabriel (5), Schneider (7) und Koch (2).(ohm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.