Trainer Arnd Kauffeld und Georgi Sviridenko vor Nachbarduell im HNA-Interview

Der Reiz ist ungebrochen

gensungen/Melsungen. Derbyzeit im Edertal. Und auch wenn‘s „nur“ das „kleine Derby“ zwischen der ESG Gensnen/Felsberg und der MT Melsungen II ist (Sa. 19.30 Uhr Kreissporthalle Gensungen), hat es doch wie das legendäre „große“ Nachbarduell in 13 gemeinsamen Regionalliga- und Zweitliga-Jahren seinen ganz besonderen Reiz. Es ist auch das Aufeinandertreffen zweier Trainer, die sich schon häufiger über den Weg gelaufen sind. Als Gensungens Kauffeld noch Kreisläufer in Göttingen war, standen sie sich sogar zwei Mal als Spieler gegenüber (Saison 93/94). In den Partien gegen BW Spandau nämlich, wo Georgi Sviridenko danach seine Trainerkarriere in Deutschland begann. Erneut das Vergnügen mit Arnd Kauffeld, damals Leistungsträger der Gensunger Zweitliga-Handballer, hatte er als Dessauer Trainer und kam dabei auch in den Genuss der „Hölle Nord“.

Von Ralf Ohm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.