Handball-Oberliga: Sviridenko drosselt das eigene Tempo

MT Melsungen II will Heimserie gegen Dutenhofen/ Münchholzhausen II fortsetzen

Im Fokus: Alexander Bärthel und die MT II sind gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II gefordert. Archivfoto: Hahn

Melsungen. Georgi Sviridenko ist „richtig optimistisch“. Guter Dinge, dass die von ihm trainierten Oberliga-Handballer der MT Melsungen II ihren Aufwärtstrend bestätigen können.

Auch, wenn der Gegner der Tabellenzweite HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II (Sa. 20 Uhr, Stadtsporthalle) ist.

„Alle sind mental und körperlich fit“, nennt der Coach der MT II als Hauptgründe, warum sein Team nach der klaren Derbyniederlage Ende November (19:27 in Gensungen) drei von vier Heimspielen gewinnen konnte und somit den Anschluss zum Mittelfeld der Tabelle wiederhergestellt hat.

Im Duell der Bundesliga-Reserven steht dem Weißrussen der komplette Kader zur Verfügung. Mit der Einschränkung, dass die Talente Florian Weiß, Fin Backs, Dimitri Ignatow und Magnus Rulff zuvor ab 17.45 Uhr gegen Lemgo in der A-Jugend-Bundesliga im Einsatz sind und folglich weniger Spielanteile als gewünscht bekommen. Backs und Ignatow sind ebenso wie Alexander Bärthel Kandidaten für eine offensive 5:1-Abwehr, die Sviridenko als Variante zur 6:0-Deckung plant.

„Wir müssen stabil verteidigen und brauchen wieder starke Torhüterleistungen“, sagt Sviridenko und meint damit die formstarken Maurice Paske und Fabian Meyfarth. Noch wichtiger ist allerdings, „dass wir nicht versuchen, deren Tempo mitzuhalten, sonderen klug im Positionsangriff spielen und nicht in Gegenstöße laufen.“ Das passierte nämlich vergangene Saison (30:37) und im Hinspiel (19:28) in Südhessen, als die HSG II die Bartenwetzer förmlich überrannte.

Mit einer makellosen Bilanz von 16:0-Punkten ist Dutenhofen/Münchholzhausen II das stärkste Heimteam der Liga. Auswärts gab es zuletzt in Münster (29:33) und Bruchköbel (20:28) jedoch zwei Rückschläge für die Mannschaft von Trainer Andreas Klimpke. Dessen Neffe Till, der Sohn von Ex-Bundesligaspieler Wolfgang Klimpke, gehört als Torwart ebenso zum erweiterten Erstliga-Kader der HSG Wetzlar wie der Halblinke Hendrik Schreiber und Spielmacher Lukas Gümbel.

Siebenmeterspezialist Timo Ludwig und Kreisläufer Marvin Lindenstruth sind weitere Asse der HSG II. „Dutenhofen verfügt über ein kämpferisch starkes Kollektiv. Da muss bei uns alles passen“, weiß Georgi Sviridenko vor dem Vergleich mit dem Tabellenzweiten. (sbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.