Handball-Oberliga: Erster Sieg des Jahres

TSV Vellmar bejubelt 23:20-Erfolg über MSG Umstadt/Habitzheim

+
Voll auf Angriff: Vellmars Antonio Cuncic (Mitte) ist von Benjamin Göttmann (links) und Tom Seifert nicht zu bremsen.

Vellmar. Der TSV Vellmar kann noch siegen. Die Nordhessen schlugen in der Handball-Oberliga die MSG Umstadt/Habitzheim 23:20 (11:10) und landeten damit den ersten Sieg im Jahr 2018. Und nach dem Schlusspfiff der beiden Unparteiischen Hoyer/Kopf bejubelte die Mannschaft zusammen mit den Zuschauern den verdienten Erfolg.

Der wird dem TSV Vellmar im Kampf gegen den Abstieg nicht mehr viel helfen, aber er macht die Köpfe mal wieder so richtig frei.

Die Gastgeber verdienten sich diesen Erfolg mit einer absolut guten Abwehrarbeit. Mit viel Aggressivität, starker Arbeit im Verbund und dem gezielten Stören des MSG-Angriffs. Die sonst so starken Teuner, Stancic und Sokicic kamen nicht wie gewohnt zum Zuge.

Sorgenkind der Vellmarer aber bleibt trotz des Sieges der Angriff. Zu viele Chancen werden vergeben, weil die Spielzüge nicht konsequent zu Ende gespielt werden. Dazu wurden auch noch drei Siebenmeter nicht verwandelt. Dass es trotzdem zum Sieg reichte, lag daran, dass sich Vellmar in dieser Begegnung nie aufgeben hat.

Immer wieder angetrieben von einem starken Antonio Cuncic ließ sich der TSV nicht unterkriegen oder von Spielständen verunsichern.

Die Gastgeber waren die Mannschaft, die in der ersten Halbzeit ständig führte. Mit den bereit erwähnten Schwächen, sonst hätte es nach zehn Minuten nicht 5:3 sondern 9:3 gestanden. Auch nach der Pause drückte der TSV, mehr wie ein Zweitore-Vorsprung wollte aber nicht gelingen. Im Gegenteil: In der 44. Minute erzielte de MSG Umstadt/Habitzheim ihre erste Führung zum 16:15. Und beim 19:18 (56.) sah es kritisch für die Gastgeber aus. Eben weil Vellmars Quote im Angriff einfach schlecht war.

Doch der TSV kämpfte sich zurück, glich aus, ging seinerseits in Führung und konnte sich auf Christian Gumula, der wieder einen Super-Tag hatte, im Tor verlassen. Als Pablo Cesar Munoz dann 14 Sekunden vor Spielende das entscheidende 23:20 warf, bejubelten Spieler und Fans schon den verdienten Sieg.

„Das war eine tolle Leistung unserer Abwehr“, freute sich Trainer Heiko Illian. „Und ein ebenso tolles Spiel von Antonio Cuncic, der wichtige Tore erzielt und wichtige Aktionen eingeleitet hat.“ Cuncic selbst stellte sein Licht etwas unter den Scheffel, als er die Leistung der gesamten Mannschaft lobte. „Wir haben heute alle an einem Strang gezogen, das war ein Sieg der Mannschaft“, sagte er.

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.