Handball-Oberliga: TSV mit toller Abwehrleistung 34:29 über HSG Kleenheim

Vellmar kämpft sich zum Sieg

Starkes Spiel: Vellmars Abraham Rochel Icardo (Mitte) überzeugte als Torschütze und in der Abwehr. Foto: Malmus

VELLMAR. Der TSV Vellmar hat in der Handball-Oberliga der Männer einen gewaltigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Mit einer tollen Energieleistung schlugen die Nordhessen die HSG Kleenheim mit 34:29 (13:15) und schafften etwas Abstand zu den Abstiegskandidaten.

Entscheidend für den Sieg war Vellmars Start in die zweite Halbzeit. Da machte der TSV innerhalb von elf Minuten aus einem 13:15-Rückstand eine 23:18-Führung. Und die Vellmarer warfen vom 16:18 (33.) bis zum 23:18 (41.) sieben Tore in Folge.

Der TSV Vellmar war selbstbewusst in die Partie gegangen und lag bis zum 12:12 (22.) immer knapp vorn. Dann ließ der Kampfgeist etwas nach und Kleenheim führte zur Pause. Es folgten die bereits beschriebenen Minuten, in denen Vellmar zeigte, dass jeder wusste, worauf es ankam.

Und danach kontrollierten die Hausherren mit der sichere Führung im Rücken das Spiel. Zwar gab es auch einige Male wieder die frühen Abschlüsse, die Kleenheim immer noch mal ins Spiel brachten, aber sie kosteten diesmal nicht die Vorherrschaft auf dem Parkett.

Entscheidend für den Erfolg des TSV Vellmar war diesmal die hervorragende Abwehrarbeit mit einem erneut bärenstarken Christian Gumula im Tor. Da wurde in der Deckung geschoben und energisch zugepackt. Matchwinner waren deswegen in diesem Spiel auch die beiden Mittelblocker Peter Petrovszki und Abraham Rochel Icardo. Was die beiden in der Deckung rackerten, war allein schon den Sieg wert.

Das sah auch TSV-Trainer Andreas Paul so. „Was Abi und Pepe in der Abwehr geleistet haben, war schon sensationell.“ Paul schwärmte dazu von den ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit, „da haben wir fantastischen Handball gespielt.“

Und das obwohl Benny Gunkel nach sechs Minuten schon verletzt ausgeschieden war. Der Rückraumspieler konnte nach einem rüden Schubser, der Ball war schon weg, und dem folgenden Sturz den Kopf nicht mehr bewegen. Auf die gleiche Weise wurde auch Rochel Icardo in der 46. gebremst. Beide Male ließen die Schiedsrichter Heinzel/Wieprecht (SG Wallau) das Spiel weiterlaufen.

TSV: Gumula, Botthof; Otto, Menche, Stumbaum 9, Rochel 7/3, Muth, Brückmann, Trogisch 10, Botte 3, Kiebach 1, Steiner, Gunkel, Petrovszki 4

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.