Oberliga: Aufsteiger TSV will mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben – sechs neue Spieler geholt

Vellmar peilt Platz neun an

Sechs Neue: Philipp Otto (von links), Mayrcell Botthof, Kevin Trogisch, Abraham Rochel Icardo und Daniel Botte sowie Sebastian Menche (kleines Bild) sind die neuen Spieler für Trainer Andreas Paul (hinten) beim TSV Vellmar. Fotos: Fritschler

Vellmar. Andreas Paul, erfolgreicher Trainer des Aufsteigers TSV Vellmar in die Handball-Oberliga der Männer, sagt es klipp und klar. „Unser Saisonziel ist Platz neun.“

Und er erklärt dazu: „Über alles, was besser ist, freuen wir uns natürlich. Aber ab Platz zehn stehst du mit ziemlicher Sicherheit im Abstiegskampf, und das wollen wir vermeiden.“ 14 Klubs sind in der hessischen Oberliga, da muss man sich schon gewaltig strecken, will man nach 26 Spielen einstellig platziert sein. Aber Andreas Paul glaubt daran, dass das zu schaffen ist. „Wir haben uns so verstärken können, wie wir das vorhatten“, sagt Paul. Man habe damit die Lücken schließen können, die durch den Weggang dreier Spieler entstanden seien.

Ebenfalls Neuzugang des TSV Vellmar: Sebastian Menche

Besonders der Verlust von Fabian Struif im Rückraum und in der Abwehrmitte dürfte schmerzlich gewesen sein. Struif hatte vorerst seinen Pass in Vellmar gelassen, den aber inzwischen doch angefordert und wird jetzt in Bonn Handball spielen.

Mit dem Spanier Abraham Rochel Icardo und Kevin Trogisch (kommt von der TG Wehlheiden) hat man sich für den Rückraum und die Abwehr entsprechend verstärkt. Am Kreis kommt dazu mit Daniel Botte (GSV Eintracht Baunatal) ein echter Handballfuchs. Dazu aus der zweiten Mannschaft Philipp Otto auf der Rechtsaußenposition und Marcell Botthoff (SV Germania Fritzlar) im Tor. Und kurzfristig schloss sich dem TSV noch Sebastian Menche an. Der Lebensgefährte von Frauen-Spielerin Hauschild war zuletzt verletzt und spielte davor in Mühlhausen und Hermsdorf.

„Mit den Abläufen und dem Spielverständnis bin ich zufrieden“, sagt Andreas Paul. Dazu gehöre auch, dass die Verbindung zwischen dem neuen Mann am Kreis, Daniel Botte, und dem Rückraum passt. Und mit Marcell Botthoff im Tor, kommt von Germania Fritzlar, habe man eine gute Ergänzung zu Christian Gumulla gefunden. Vor allem auch, da offen ist, inwieweit Niklas Becker nach seinen Rückenproblemen belastbar ist.

Andreas Paul geht davon aus, dass die Sprunggelenksverletzung von Peter Petrovszki bis zum Saisonstart wieder ausgeheilt ist. Fehlen wird aber Christoph Muth, der mit einer Sprengung des Schultereckgelenks länger ausfällt.

Von Peter Fritschler

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.