Oberliga-Handballerinnen zu Gast bei Mörfelden

Baunatalerinnen bleiben optimistisch

+
Wieder dabei: Baunatals Selina Schneider. 

baunatal. Nach der erfolgreichen Trainer-Premiere von Gintautas Malakauskas im Kellerduell gegen Mühlheim (32:25) will Frauen-Oberligist GSV Eintracht Baunatal in seiner zweiten Partie 2016 jetzt mehr. Die Großenritter Handballerinnen spielen am Samstag am 15. Spieltag ab 19.30 Uhr beim Tabellenzweiten HSG Mörfelden/Walldorf.

„Wenn wir die gute Stimmung mitnehmen, sind wir durchaus für eine Überraschung gut. Wir sind kein Kanonenfutter“, erklärt Selina Schneider. Die 23-Jährige brennt beim Schlusslicht (12./5:23) besonders auf ihren Einsatz. Die Rückraumspielerin darf nach ihrer Vier-Spiele-Sperre erstmals wieder mitwirken.

Optimistisch stimmt die Eintracht auch das Hinspiel. Beim 28:31 im Oktober führte der GSV zur Halbzeit noch 16:15 gegen die HSG (2./24:4), die bislang nur (zweimal) gegen Böddiger verlor. „Wir müssen dringend unsere technischen Fehler abstellen und die zwei, drei Großen des Gegners vom Kreis weghalten“, sagt Schneider.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.