Böddiger will für Kater sorgen

Böddiger. Nach der Party folgt der Kater - und für diesen muss Handball-Oberligist TSV Eintracht Böddiger am Sonntag um 18 Uhr in eigener Hale sorgen. Denn dann ist die SG Bruchköbel zu Gast.

Die schaffte am vergangenen Wochenende das, was seit über zwei Jahren keiner anderen hessischen Mannschaft gelang. Dem Tabellenführer HSG Oberursel eine Auswärtsniederlage zuzufügen. Und nach der Party folgt bekanntlich der Kater. Zumindest ist das der Plan von Trainer Mike Fuhrig, auch wenn er mit Respekt in die Partie geht: „Bruchköbel hat sich im Verlauf der Saison gesteigert. Als ich das Ergebnis vom Wochenende sah, konnte ich es erst nicht glauben.“

Die Südhessen stellen eine eher junge, wankelmütige Mannschaft, die sich allerdings auch in einen Rausch spielen kann. „Vor allem die linke Seite ist gefährlich. Die Außen läuft einen guten Gegenstoß“, warnt der Ex-Nationalspieler. Im Hinspiel lief allerdings alles glatt für die Edertaler, was auch an Miriam Puntschuh lag, die aus der zweiten Mannschaft aushalf. Sie könnte auch diesmal eine Joker-Option für den früheren Kreisläufer sein. Zumal Katrin Benda (Fuß) und Anne Kühlborn (Schulter) angeschlagen sind. (dts)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.