Handball-Oberliga: HSG Zwehren mit 27:21 gegen Bensheim

Defensive bringt Sieg

Durchgesetzt: Zwehrens Kathrin Hoppe (vorn) kommt gegen die Bensheimerin Daniela Schmidt zum Wurf. Foto: Fischer

kassel. Dank einer hochkonzentrierten und starken Defensivleistung haben sich die Oberliga-Handballerinnen der HSG Zwehren/Kassel einen 27:21 (11:7)-Erfolg gegen die zweite Mannschaft der HSG Bensheim/Auersbach verdient. „Wir haben heute eine sehr starke Mannschaftsleistung gezeigt und uns unseren Gegner taktisch gut zurechtgestellt“, freute sich Trainer Gunnar Kliesch über das gelungene Konzept.

Dabei ließ der Start die Erinnerungen an die Heimniederlage gegen Hüttenberg aufkommen. Unkonzentriert und überhastet präsentierten sich die Kasselerinnen im Abschluss und lagen nach zehn Minuten mit 1:3 zurück. Vor allem das stetige Wechseln der Bensheimer Defensivformation auf eine 5:1-Deckung stellte die Offensive vor Rätsel. Zwehrens Trumpf war Karina Schleider, die einen glänzenden Tag erwischte. Mit drei Toren in Folge, darunter ein Sololauf über das halbe Spielfeld, brachte sie ihre Mannschaft zurück ins Spiel und mit 4:3 in Führung. Auch in der Defensive stand Zwehren in der Folge sicher. Alina Küster und Sarah Panhans ließen in der Kreismitte nichts zu, Bensheim war gezwungen, über die Außen zu kommen, scheiterte dabei aber an der starken Zwehrener Torhüterin Katja Zeller. Diese parierte immer wieder herausragend, zeigte aber Schwächen im Spielaufbau und setzte mit direkten Gegenstößen ihre Mitspielerinnen zu häufig unter Druck. „Das ist unsere Philosophie des Risikospiels. Leider hat es nicht immer geklappt, nichtsdestotrotz war es eine hervorragende Torhüterleistung“, analysierte Kliesch. Zur Pause war Zwehren bereits auf 11:7 davongezogen.

Auch nach dem Seitenwechsel gab es wenig, was den Gästen Mut zur Aufholjagd gemacht hätte. Im Gegenteil. Die Hausherrinnen knüpften nahtlos an ihre Vorstellung aus der ersten halben Stunde an und belohnten sich nach 38 Minuten mit der 16:8-Führung. Drei Minuten vor Ende stand es sogar 26:16. Kliesch rotierte und gab seinen Ersatzspielerinnen Einsatzzeit. Durch eine doppelte Unterzahl der Zwehrenerinnen zwei Minuten vor dem Ende konnten die Gäste noch auf den 21:27-Endstand verkürzen. Zu diesem Zeitpunkt war die Kasseler Bank aber schon längst am Feiern.

Zwehren: Zeller, Gerner - Salzmann 7, Küster 1, Schleider 8, Daniel, Löhrer, Tampe 1, Bachmann 2, Panhans 1, Hoppe 4, Kiwa 3, Appel

Von Tobias Kisling

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.