Handball: Baunataler Oberliga-Frauen verlieren Rückrundenauftakt gegen Dieburg 30:31

Enttäuschung im Abstiegskampf

Jetzt schnell zusammenrücken: Die Baunatalerinnen Xenia Ahrend (links) und Sarah Panhans (rechts) erwarten den Angriff von Dieburgs Julia Wiedekind. Foto: Schachtschneider

baunatal. Sie wollten kämpfen bis zum Umfallen, aber nach der 30:31 (17:16)-Niederlage gegen die FSG Dieburg-Groß Zimmern lagen die Oberliga-Handballerinnen von Eintracht Baunatal enttäuscht auf dem Boden. Nicht nur, weil man im Abstiegskampf zwei Punkte hatte liegen lassen, sondern auch, weil die Leistung nicht stimmte. „Wir haben heute so viele leichte Fehler gemacht. Das war einfach schlecht“, meinte Eintracht-Trainerin Margret Schmidt.

Im der ersten Partie nach der Winterpause erwischte die Eintracht gleich einen Fehlstart und lag schnell mit 7:11 (16.) zurück. Schon da fehlte der Deckung der Baunatalerinnen der Zugriff, der nur in wenigen Phasen überhaupt gelingen sollte. „Wir müssen in der Abwehr einfach cleverer über 60 Minuten spielen“, sagte die Eintracht-Trainerin.

Ihr Team fing sich aber und kam besser ins Spiel. Kurz vor der Pause gelang Baunatal der 13:13-Ausgleich (25.), Selina Schneider sorgte mit der Pausensirene für die Führung.

Nach dem Pausentee nahm die Hektik auf beiden Seiten zu, auch bedingt durch das nicht immer glückliche Schiedsrichtergespann Parlak/Schmidt, das insgesamt 16 Zeitstrafen verteilte. „So kann man kein Spiel pfeifen“, meinte auch Schmidt zur kleinlichen und uneinheitlichen Linie der Unparteiischen.

Trotz der Hektik entwickelte sich ein an Spannung kaum zu überbietender Schlagabtausch. Immer wieder legten die Baunatalerinnen vor, immer wieder glich Dieburg aus. Die Entscheidung fiel kurz vor dem Ende. Nach drei verworfenen Siebenmetern der Gäste verpasste es die Eintracht, den Ein-Tore-Vorsprung auszubauen. Dieburg bestrafte die Unkonzentriertheiten und zog auf 30:27 davon (55.). Zwar verkürzte Baunatal nochmals in der letzten Minute, doch der Ausgleich wollte nicht fallen. „So ein Spiel muss man einfach gewinnen. Wir machen immer wieder die gleichen Fehlern“, sagte eine enttäuschte Margret Schmidt.

Baunatal: Fischmann, Landau-Schütz, Weinreich - Salzmann 5, Schneider 4, Ahrend 9, Israel, Hoppe 2, Kelterborn, Gerbig 1, Panhans 8/7, Gessner, Seuberlich 1, Hoscan (n.e.)

Von Max Seidenfaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.