Oberliga: Frommann und Schene überragen beim 32:27

Fuhrig-Team ist zurück

Starker Rückhalt: Böddigers Torfrau Katja Frommann parierte beim Heimsieg 16 Bälle. Foto: Hahn

Felsberg. Sie sind wieder in der Spur: Nach zwei Packungen in der Handball-Oberliga haben sich die Spielerinnen von Eintracht Böddiger 100 Zuschauern als Einheit präsentiert und mit 32:27 (15:12) gegen die HSG Bensheim/Auerbach II gewonnen.

„Vom Einsatz her war das top. Die Mädels sind aufgestanden, wenn etwas nicht geklappt hat, und haben sich gegenseitig super motiviert“, freute sich Böddiger-Trainer Mike Fuhrig. Ein gutes Beispiel war Katja Frommann. Nicht nur, dass die Torfrau insgesamt 16 Paraden zeigte und in der Anfangsphase die Bälle fast magisch anzog. Nein, sie dirigierte die Deckung um die starke Abwehrchefin Lena Hildebrandt vorbildlich.

Von Beginn an war’s eine packende Partie, denn auch die Junior-Flames wussten zu gefallen und hatten mit Torfrau Clara Bohneberg, Rückraumspielerin Carmen Moser und Kreisläuferin Ida Jespersen drei Akteurinnen aus dem Zweitliga-Kader an Bord. Mit sieben Paraden in den ersten 20 Minuten hielt Frommann der Eintracht den Rücken frei.

Über 4:1 (9.), 6:6 (16.) und 10:7 (22.) lagen die Gastgeberinnen vorn. Eine gewisse (und verständliche) Verunsicherung nach zwei Niederlagen zuvor war dennoch spürbar. Dann brachte Fuhrig mit Jennifer Pioro eine Spielerinnen, die zuvor in drei Partien nur die Bank gedrückt hatte. „Jenny hat sich reingebissen, war stark in Eins-zu-eins-Situationen und war ein ganz wichtiger Faktor für den Sieg“, lobte der Coach.

Sinnbildlich, dass es die Halbrechte war, die einen klugen Spielzug zum 21:16 vollendete, als die HSG auf eine 3:3-Abwehr umgestellt hatte. „Sie haben uns immer wieder vor Aufgaben gestellt, wir haben Lösungen gefunden“, wusste Fuhrig. Das Faustpfand für den Heimsieg hieß jedoch Christin Schene. Das Rückraum-Ass nahm sich 17 Würfe - und traf 14 Mal.

Auch dank ihrer Treffsicherheit durften zwei der Jüngsten Spielpraxis sammeln. Antonia Goetjes, die von Lea Müller sogar einen Siebenmeter parierte (40.), und Anne Kühlborn, die wider erwarten rechtzeitig da war, obwohl sie eine Schwimmtrainerausbildung hatte. Damit ist die Eintracht in Form für das Derby mit der SG Kirchhof II am Samstag (17 Uhr). • Böddiger: Frommann (16 Paraden/25 Gegentore), A. Goetjes (bei 2 Siebenmetern und ab 58. Minute, 1/2) - Bänfer, Duknauskaite 9, Benda 3, A. Hildebrandt 1, Pioro 1, Kühlborn, Schene 14/4, Hasper, L. Hildebrandt 4, L. Hildebrandt, Volk, Pregler.

Von Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.