Oberliga: Böddiger gewinnt Verfolgerduell gegen Mörfelden/Walldorf – Auch Torhüterin Frommann trifft

Katrin Benda führt klug Regie

Volltreffer: Böddigers Sophie Wagner (am Ball) lässt hier Mörfelden/Walldorfs Nathalie Schäfer aussteigen und erzielt ein Tor. Foto: Kasiewicz

Felsberg. Das war stark! Mit 33:24 (19:10) gewannen die Oberliga-Handballerinnen des TSV Eintracht Böddiger in eigener Halle gegen die HSG Mörfelden/Walldorf.

Und beendeten damit die Siegesserie der Gäste, die zuvor zehn Partien in Serie gewannen und am vergangenen Spieltag Tabellenführer TSG Oberursel die erste Niederlage beigebracht hatten.

„Das war eines unserer besten Saisonspiele“, freute sich TSV-Trainer Mike Fuhrig. Von Beginn an bestimmte Böddiger die Partie und ließ sich auch von einer kurzen Deckung von Lisa Gittner gegen Christin Schene nicht stoppen. Dafür rückten Katrin Benda und Lena Hildebrandt in den Rückraum. Dort führte vor allem Benda klug Regie. Beim 5:2 traf die Allrounderin selbst, beim 6:2 (8.) setzte sie Vilte Duknauskaite gekonnt in Szene.

Auch nachdem Gäste-Trainer Edis Hodzic seine Abwehr umstellte und es mit einer doppelten Manndeckung gegen Schene und Duknauskaite versuchte, geriet der Eintracht-Express nicht ins Stocken. Vor allem die 6:0-Deckung der Felsbergerinnen mit Schene und Hildebrandt im Mittelblock ließ der HSG-Offensive um Theresa Schill und Rebecca Merx kaum eine Chance. Auch als HSG-Trainer Hodzic mit einer siebten Feldspielerin agieren ließ, führte dies nicht zum Torerfolg.

Nach einem Ballverlust gelang TSV-Torhüterin Katja Frommann dadurch sogar der Treffer zum 9:4 (15.). „Wir haben auf jede Umstellung die richtige Antwort parat gehabt“, erklärte TSV-Trainer Fuhrig. Beim 19:8 (26.) durch Anne Hildebrandt war so bereits eine Vorentscheidung gefallen.

In der zweiten Halbzeit wechselte Fuhrig munter durch, ohne dass dies den Spielfluss getrübt hätte. Schnell sorgte der TSV für wieder für klare Verhältnisse. Benda bediente die 16-Jährige Sophie Wagner mustergültig und das Talent traf per Gegenstoß zum 21:11 (34.) Über 24:11 (39.) und 27:16 (44.) zogen die Eintracht-Handballerinnen weiter davon und feierten einen nie gefährdeten 33:24-Erfolg. „Böddiger hat verdient gewonnen“, bekannte auch Gäste-Trainer Hodzic und erklärte: „Unsere Abwehr war heute desolat und meine Spielerinnen haben nicht ihre volle Leistung gezeigt.“ • TSV: Frommann 1, (1.-46., 11 Paraden/18 Gegentore), A. Goetjes (46.-60., 2/6) - Benda 5, Pioro, A. Hildebrandt 3, Wagner 1, Hasper, Kühlborn 3, L. Hildebrandt 7, Schene 8/4, I. Goetjes, V. Goetjes, Duknauskaite 5. Siebenmeter: 4/4:3/4. Zeitstrafen: 4:8 Minuten. Zuschauer: 100.

Von Marcel Glaser

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.