Frauen-Oberliga: Trainer Schröder bei Eintracht Baunatal in Bruchköbel zurück an der Seitenlinie

Schwung vom ersten Sieg mitnehmen

Baunatal. Den Schwung aus dem ersten Saisonsieg mitnehmen wollen die Frauen von Handball-Oberligist GSV Eintracht Baunatal. Die Großenritterinnen (11./3:13) sind im Rahmen des neunten Spieltags am Sonntag, ab 17.30 Uhr zu Gast bei Tabellennachbar Bruchköbel. Die SG musste beim 30:43 Bensheim zuletzt eine erneute deutliche Pleite hinnehmen – die sechste Niederlage in Folge.

„Gott sei Dank“, sagt Christian Schade in Bezug auf den ersten doppelten Punkterfolg gegen SG Kirchhof II (28:25) am vergangenen Wochenende. „Wir haben Selbstvertrauen getankt und wollen den Schwung mitnehmen“, erläutert der Spieler der ersten Herren-Mannschaft, der gemeinsam mit Dominik Schwietzke Trainer Rolf Schröder während seines Urlaubs vertreten hat. „Es geht gegen einen ähnlichen Gegner wie Kirchhof II“, erklärt Schade – auch Bruchköbel (12./2:14) habe vor allem kleine, wuselige Spielerinnen. „Da gilt es wieder körperlich hart zur Sache zu gehen.“ Während Schröder erstmals wieder an der Seitenlinie stehen wird, fällt neben Sina Dieling (Schulterverletzung) nur Xenia Ahrendt aus, die mit Erstspielrecht für Fritzlar auflaufen wird. (srx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.