Handball-Oberliga: TSV lässt Hüttenberg abblitzen

Böddiger-Defensive beim 32:20-Sieg gegen Aufstiegsaspiranten eine Bank

+
Durchgesetzt: Böddigers Spielmacherin Katrin Benda (Mitte) nimmt es in dieser Szene erfolgreich mit zwei Hüttenberger Gegenspielerinnen auf.

Felsberg. „Das war einfach geil“, freute sich Böddigger-Regisseurin Katrin Benda. Gemeint war der starke Auftritt ihrer Mannschaft beim 32:20 (14:8)-Kantersieg gegen den Aufstiegsaspiranten TV Hüttenberg.

Damit hat Eintracht Böddiger erstmals in dieser Saison die Abstiegsränge der Handball-Oberliga verlassen. „Die Einstellung hat heute gestimmt, wir haben um jeden Ball gekämpft“, lobte Eintracht-Trainerin Lena Hildebrandt ihre Schützlinge. Nur bis zum 5:5 (16.) hielten die favorisierten Mittelhessinnen die Partie offen, wobei die Felsbergerinnen von einigen Pfostentreffern der Gäste profitierten. Allerdings war Torhüterin Denise Dippel auch sofort da und vor allem von Rechtsaußen kaum zu überwinden.

Nach einem Doppelschlag von Christin Schene und einem Treffer von Anne Kühlborn setzten sich die Gastgeberinnen mit 8:5 (24.) erstmals ab. „Wir sind mutig in die Lücken gegangen“, sagte Benda. Die Hüttenbergerinnen hingegen fanden gegen die 5:1-Formation der Eintracht nur selten ein Mittel. Rückraumschützin Louisa Eckhardt-Helmes war weitgehend abgemeldet und auch die starke Kreisläuferin Melanie Isabel Braun konnte von Spielmacherin Lena Löffler nur selten in Szene gesetzt werden. Offensiv präsentierten sich die Mittelhessinnen geradezu ratlos, während Böddiger, angetrieben von der überragenden Schene, bis zur Pause auf 14:8 davonzog.

Auch nach Wiederanpfiff dominierte die Eintracht die Partie, allerdings erlaubten sich beide Seiten einige technische Fehler. Weil Dippel nach wie vor gut hielt und die TSV-Defensive kompakt stand, überstanden die Edertalerinnen auch eine doppelte Unterzahl sowie eine Manndeckung gegen Schene und Kühlborn ohne größere Probleme. „Wir haben in der Abwehr engagiert gearbeitet“, sagte Trainerin Hildebrandt, „sind aber bei der Manndeckung oft zu nervös und nutzen den sich bietenden Raum nicht aus.“ Nachdem Benda per Schlagwurf zum 26:19 (55.) traf und Dippel im Gegenzug einen Wurf von TVH-Kreisläuferin Melanie Isabel Braun parierte, war die Partie entschieden.

Böddiger: Dippel (11 Paraden/19 Gegentore), Zwenger (bei einem 7 m, 0/1); Benda 3, Wude, Pollmer, Eren 2, Wagner 3, Hasper 2, Kühlborn 4, Minhöfer 1, Schene 17/7, Dieling, Goetjes. Hüttenberg: Köhler (1.-23., und bei einem 7 m, 2/11), Hahn (23.-60., 7/21), Eckhardt-Helmes 3, L. Tietböhl 2, Sutormin 1, Pauschert 1, Heidt 1, I. Tietböhl, L. Löffler 1, Fischer 1, F. Löffler, J, Müller 6, S. Müller 2, Braun 2. SR: Hoyer/Kopf (Dilltal/Griedel). Zuschauer: 70. Siebenmeter: 7/7:5/6. Zeitstrafen: 10:4-Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.