HSG Zwehren verliert 25:33 in Bruchköbel

In Überzahl den Faden verloren

Bruchköbel. Nichts war es mit dem dritten Sieg in Folge. Stattdessen zahlten die Oberliga-Handballerinnen der HSG Zwehren/Kassel Lehrgeld und verloren bei der SG Bruchköbel mit 25:33 (16:14).

Dabei startete die Mannschaft von Trainer Gunnar Kliesch vielversprechend in die Partie. Nach sechs Minuten führten die Zwehrenerinnen mit 3:0. Trotz zwei kurzfristiger Ausfälle schien die HSG diese Hiobsbotschaft gut zu verkraften. Auch nach 13 Minuten stand eine 7:3-Führung zu Buche. Sie waren auf Kurs. „Wir haben dann eine Überzahlsituation mit 0:2 verloren, und ab da an kippte das Spiel“, sagte HSG-Coach Kliesch unmittelbar nach Spielende. Bruchköbel kam zurück, führte zur Halbzeit sogar mit 16:14.

Im zweiten Spielabschnitt war auf Seite der HSG ein kurzes Aufbäumen zu erkennen. Immerhin lag sie nur mit zwei Toren hinten. „Dann haben wir aber wieder zu viele technische Fehler gemacht und haben insgesamt zu tief verteidigt“, erklärte Kliesch die Gründe für eine ausbleibende Aufholjagd. Ihm fehlten letztlich auch die Alternativen auf der Bank, um neue Impulse zu setzen. Zwehren kam im weiteren Verlauf nicht mehr entscheidend ran. (rwx)

Zwehren: Zeller, Fischmann – Salzmann 4, Küster 1, Alter 2, Eichhofer 2, Tampe 2, Naumann 1/1, Panhans 8, Hoppe 5.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.