Böddiger hat seinen Kader klug verstärkt – Trainer Fuhrig hat ein Luxusproblem

Das Ziel heißt Aufstieg

Wollen aufsteigen: Böddigers Neuzugänge: Katrin Bänfer (hinten von links), Anne Kühlborn, Anne Hildebrandt, Trainer Mike Fuhrig. Vorn von Links: Antonia Goetjes, Isabelle Goetjes, Viktoria Goetjes. Foto: Hahn

Böddiger. Aufstieg! Das ist kein Wort, das beim Oberligisten TSV Eintracht Böddiger auf dem Index steht. Die Handballerinnen sprechen offen über ihr ehrgeiziges Saisonziel mit ihrer verstärkten Mannschaft.

Rückraumspielerin Vilte Duknauskaite war schon in der vergangenen Serie dabei, als das Team Vizemeister wurde. Damit wird sie sich diesmal nicht zufrieden geben. „Ganz klar, ich will aufsteigen“, sagt die Litauerin. Es herrscht Aufbruchsstimmung bei den Felsbergern. Und das liegt nicht nur an dem neuen Trainer Mike Fuhrig, der Rocsana Negovan beerbte. Denn zu der Mannschaft stießen mit Linksaußen Anne Hildebrandt (pausierte), Talent Anne Kühlborn (SG 09 Kirchhof) und Linkshänderin Katrin Bänfer (Fritzlar II) starke Spielerinnen hinzu. Der Rückraum ist nun mit Duknauskaite, Christin Schene und Bänfer auf Drittliganiveau besetzt.

Was Fuhrig aber vor ein kleines Problem stellt: „Sie sind alles Shooterinnen. Aber auf der Mitte brauche ich auch eine Ballverteilerin.“ Daher wird Duknauskaite wohl viel auf der Mitte spielen auch wenn sie sich nach eigenen Angaben auf Halblinks noch ein wenig sicherer fühlt.“ Juliane Pregler (arbeitet in der Schweiz) wird nicht bei jedem Spiel ihr Team dirigieren können.

Das Hauptaugenmerk legte der frühere Kreisläufer Fuhrig in der Vorbereitung auf die Abwehr: „Da müssen die Abläufe stimmen und wir werden verschiedene Varianten spielen können.“ Probleme wird es aber in den ersten beiden Saisonspielen geben. Abwehrchefin und Kreisläuferin Lena Hildebrandt sowie Linksaußen Kathrin Benda sind im Urlaub und fehlen somit auch im ersten Saisonspiel beim Mitaufstiegsfavoriten Mörfelden.

Im Umfeld wird sich auch schon mit der 3. Liga auseinandergesetzt. „Klar muss noch einiges passieren, besonders in der Jugendarbeit. Aber ich sehe den Verein hier auf einem guten Weg“, meint der Handballlehrer. Nur gut, dass der TSV einen neuen Hauptsponsor (Vodafone Premium Store Fritzlar) gefunden hat, was den Weg in die 3. Liga erleichtern würde.

Neuzugang Bänfer hat dort jahrelang gespielt will eigentlich nun nur eine Saison dranhängen. Eigentlich. „Bei einem Aufstieg müsste ich nochmal neu überlegen“, sagt die 32-Jährige und schmunzelt. Nur Fuhrig sagt am Ende das, was Trainer in so einer Situation sagen: „Sicherlich wollen wir oben mitspielen, aber das wird kein Selbstläufer.“ Aber gegen eine Aufstiegsfeier hätte er bestimmt auch nichts einzuwenden.

Von Daniel Schneider

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.