HSG muss gegen Dieburg punkten

Zwehren steht unter Druck

Auch auf die Tore von Kathrin Hoppe hofft die HSG Zwehren.

Kassel. Es dürfte ein richtungsweisendes Spiel für die Oberliga-Handballerinnen der HSG Zwehren/Kassel werden. Wenn sie am Sonntag ab 15.30 Uhr die FSG Dieburg/Groß-Zimmern in der Heisebachhalle empfangen, müssen sie gegen einen direkte Konkurrenten punkten.

Dass das leichter gesagt als getan ist gegen ein Team, das beide Rückrundenspiele gewonnen hat, weiß auch Zwehrens Trainer Andreas Paul: „Wir stehen momentan auf einem Abstiegsrang und dadurch lastet gehöriger Druck auf uns.“

Allerdings wird man sich auf Seiten der Gastgeberinnen gerne an das Hinspiel erinnern. Beim 33:23 Anfang Oktober feierte man den ersten Sieg in der Oberliga. „An diese Leistung müssen wir wieder anknüpfen“, fordert Paul. Wichtig sei es, im Angriff wieder druckvoller und agiler aufzutreten. „Wir müssen die Hundertprozentigen endlich wieder verwerten und dürfen uns nicht so viele Fehler wie zuletzt gegen Baunatal leisten“, sagt der Zwehrener Trainer. Eine Fragezeichen steht hinter den Einsätzen von Julia Stunz (krank) und Alina Küster (Fußverletzung). (msf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.