Hüttenberg kommt in die Heisebachhalle

Zwehren will Trend bestätigen

Angeschlagen: Martina Ciupka Archivfoto: Malmus

Kassel. Aller guten Dinge sind drei: Beim Heimspiel gegen den TV Hüttenberg wollen die Oberliga-Handballerinnen der HSG Zwehren/Kassel am Sonntag ab 15.30 Uhr ihren dritten Sieg in Serie feiern.

Nach dem Auswärtssieg in Bruchköbel gehen die Zwehrenerinnen mit viel Schwung in das Duell mit dem Tabellendritten, auch wenn dort nicht alles nach Plan lief. „Da haben wir uns zwei unnötige Auszeiten geleistet und den Gegner wieder rankommen lassen“, bemängelt HSG-Trainer Andreas Paul. Diese dürfe man sich aber gegen die Mittelhessen nicht leisten. „Hüttenberg ist eine schnelle und hervorragend ausgebildete Mannschaft, die über die erste und zweite Welle zum Torerfolg kommt“, mahnt Paul.

Daher setzt der Zwehrener Trainer diesmal auf die Deckung der Gastgeberinnen. „Wenn es uns gelingt, Hüttenberg ins gebundene Spiel zu drängen und mit einer offensiven Deckung selbst zu Gegenstößen zu kommen, dann haben wir eine realistische Chance“, meint Paul. Dass der Gegner nicht unschlagbar ist, habe der Erfolg der Baunatalerinnen in der Vorwoche gezeigt. (msf)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.