Oberliga-Handballerinnen drehen Rückstand gehen Oberursel und feiern 26:26 wie einen Sieg

Zwehrenerinnen machen’s wie Schalke

Durchsetzungsstark: Die Zwehrenerin Jana Hoppe (in Rot), setzt sich gegen Jana Sellner durch. Foto: Hedler

Kassel. Handball-Oberliga der Frauen in der Heisebachhalle in Oberzwehren: Im Spitzenspiel zwischen der HSG Zwehren/Kassel und der TSG Oberursel läuft die 41. Minute, die Gäste aus dem Taunus führen 19:13 und haben sich die beiden wichtigen Punkte schon gesichert. Das glauben jedenfalls alle, die sich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht besonders intensiv mit dem Frauenhandball in der Oberliga beschäftigt haben.

Gerade haben Schalkes Fußballer ihre sagenhafte Aufholjagd in Dortmund mit dem Treffer zum 4:4-Endstand gekrönt, als sich Katrin Bänfer, Sarah Panhans, Jana Hoppe und die anderen Spielerinnen im roten Trikot ihrer Stärken besinnen. „Mit Kampf und Herz“, so nennt es Trainer Gunnar Kliesch, gewinnt die HSG die letzten 20 Minuten 13:7 und holt somit beim 26:26 (11:11) einen Punkt, den Spielerinnen und Zuschauer wie einen Sieg feiern. Kliesch belächelt unterdessen die Kleingläubigen, die schon nicht mehr mit einem erfreulichen Ende gerechnet hatten und sagt: „Ich kenne doch meine Spielerinnen. Ich weiß doch, dass die bei einem Sechs-Tore-Rückstand noch lange nicht aufgeben.“ Auch in der 41. Minute bleibt der Trainer locker, stellt die Abwehr auf ein 5-1-System um, schickt frische Spielerinnen auf das Feld und freut sich schon auf die Aufholjagd, an der er keine Sekunde gezweifelt hat.

Gunnar Kliesch ist dermaßen begeistert von der Gesamtsitution, dass er sich standhaft weigert, Katrin Bänfer und Jana Hoppe ein Sonderlob auszusprechen. Deshalb übernehmen wir das. Jana Hoppe und Katrin Bänfer waren die besten Spielerinnen in einer insgesamt starken Mannschaft. Hoppe glänzte mit sieben wunderschönen Treffern, wäre aber von Bänfer (3 Tore) noch übertroffen worden, wenn der Halbrechten nicht das Pech an der linken Wurfhand geklebt hätte. Fünf Würfe landeten an der Latte beziehungsweise am Pfosten.

Eine Stärke der HSG ist aber auch, dass sich Kliesch auf alle Spielerinnen verlassen kann. Zum Beispiel Anne Eichhofer: Lange musste die sich das Spiel von der Auswechselbank aus ansehen, aber in der Schlussphase sorgte sie für Furore auf Rechtsaußen. Die Krönung: Der Treffer zum 26:26-Endstand.

HSG: Zeller - Salzmann (3), Küster (3), Alter, Bänfer (3), Eichhofer (1), Tampe (3), Naumann (4/1), Panhans (2), Hoppe (7), Lattemann, Reimbold

Von Gerd Brehm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.