26:37 - TV Jahn taumelt Abstieg weiter entgegen

Justin Brand

Duderstadt. Der TV Jahn Duderstadt bleibt in der Gefahrenzone der Handball-Oberliga. Auch gegen die TSV Burgdorf III gab es für die Mannschaft von Trainer Jens Wilfer, der von Nerijus Kesilis vertreten wurde, weil er selbst die HSG Osterode in Hannover coachte, keinen Sieg. Beim erneut deutlichen 26:37 (12:17) setzte es vielmehr die bereits sechste Heimpleite, durch die die Eichsfelder auf den letzten Platz abrutschten, weil Nachbar Rosdorf in Hameln gewann. Jahn taumelt dem Abstieg entgegen.

Nach einer noch ausgeglichenen Anfangsphase, in der Jahn 3:2, 4:3 und 5:4 führte, mussten die Duderstädter bereits nach dem 8:8 (14.) abreißen lassen. Bis zur Pause setzten sich die Burgdorfer bereits auf 17:12 ab. In der 40. Minute war der Rückstand schon auf zehn Tore (16:26) angewachsen.

In den restlichen 20 Minuten bauten die TSVer ihre Führung auf bis 14 Treffer aus. Auch die beiden Duderstädter Haupttorschützen Justin Brand und Tobias Fritsch konnten nichts mehr retten.

TV Jahn: Klocke, Zwengel – N. Grolig 2, Mittelstädt 1, Möller 2, Ujvari, Winkler 5/1, Strube, Brand 9/1, Fritsch 7, Rollheuser. (haz/gsd) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.