Angeschlagen nach Hildesheim

Dennis Friedrichs

Wie haben die Oberliga-Handballer des Northeimer HC die Niederlage gegen Rosdorf vom vergangenen Wochenende verdaut? Diese Frage wird Samstag (19.30 Uhr) beantwortet, wenn das Team in der Sparkassen-Arena bei Eintracht Hildesheim II antritt.

„Auch wenn es in der Tabelle so aussieht, gehen wir keinesfalls als hoher Favorit in diese Partie“, sagt Northeims Trainer Carsten Barnkothe. Ein Blick auf das Zahlenwerk lässt diese Aussage in der Tat erklärungsbedürftig erscheinen, schließlich reist der Tabellenzweite zum Drittletzten. Und auch im Hinspiel hatte der NHC beim 34:23 kaum Mühe.

Doch Barnkothe hat durchaus handfeste Fakten parat, die seine These stützen. Das Lazarett des NHC hat zuletzt nämlich reichlich Zulauf gehabt. „Tim Gerstmann hat im Spiel gegen Rosdorf einen Zahn verloren und eine Kehlkopfprellung erlitten. Jan-Niklas Falkenhain hat eine Hand- und Kieferprellung, Dennis Friedrichs und Sönke Henniges laborieren an Fußverletzungen und Paul-Marten Seekamp an einer Bänderverletzung“, bringt der Übungsleiter die Misere auf den Punkt.

Wer von seinen angeschlagenen Spielern in Hildesheim auflaufen kann, steht noch nicht fest. Ergänzungen aus der Reserve kann er sich ebenfalls nicht ohne weiteres holen, da die am Samstag ihr Auswärtsspiel in Lehre absolviert.

Hildesheim II hat zuletzt 20:32 bei Schaumburg-Nord verloren, ließ jedoch davor aufhorchen, als man erst daheim gegen Hameln gewann (31:25) und dann auch noch beim MTV Vorsfelde (32:30).

Betreut wird die NHC-Mannschaft am Samstag von Co-Trainer Jens Schuboth, da Barnkothe mit zum Auswärtsspiel der Frauen nach Lüneburg fährt. (zhp) Foto: zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.