TG-Spieler gegen Drittligist an ihren Grenzen

Baunatal kaum zu überwinden

Wieder für die TG am Ball: Linkshänder Manuel Evora. Er traf gegen Baunatal dreimal. Foto: Schröter

Hann. Münden. Fünf Tage nach der 18:35-Testspielniederlage bei Zweitliga-Absteiger Eintracht Baunatal kam es für Oberligist TG Münden im „Rückspiel“ sogar noch dicker. Nach ganz schwacher erster Halbzeit unterlag das Team von Trainer Frank Janotta den Baunatalern am Freitag in eigener Halle mit 16:36 (4:19).

„Ein Gegner dieser Klasse zeigt unseren Jungs ihre Schwächen ganz deutlich auf“, meinte Janotta. Diese lagen in der Anfangsphase vor allem im Angriff, brauchten die Mündener doch ganze 15 Minuten, um nach einem Treffer von Janottas Sohn Jendrik überhaupt das erste Mal auf der Anzeigetafel zu erscheinen. Aber auch hinten lief zunächst nicht viel zusammen. So wurde nicht nur die Abwehr ein ums andere Mal schwindelig gespielt, auch Neuzugang Daniel Voß bekam zwischen den Pfosten kaum eine Hand an den Ball.

Deutlich besser wurde es erst nach der Pause, als der eingewechselte Tim Gerland im Tor mit mehreren Glanzparaden seinen Vorderleuten die Marschroute vorgab und die Mannschaft einen deutlich engagierteren Eindruck machte. Bis auf 9:22 kämpften sich die Gastgeber heran und zeigten dabei einige sehenswerte Spielzüge. Dann aber setzte sich die stärkere Physis der Baunataler durch, die zum Ende hin viel ausprobierten und dennoch nichts mehr anbrennen ließen.

TG Münden: Voß, Gerland – Oppermann 1, Backs 2, Janotta 6/1, Jentsch 3, Hohmann 1, Prinz, Evora 3/2, Spangenberg, Wilhelm, Lieberknecht. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.