Handball-Oberliga: Northeim stellt die Neuen für die Saison 2016/17 vor

Beim NHC stapelt man tief

Zwei der insgesamt fünf Neuen im Team der Frauen: Anastasia Lucenko (links) und Kristin Bäcker.

Northeim. Die Oberliga-Handballer des Northeimer HC stellen sich auf eine schwere Saison ein. „Wir müssen nicht nur sechs neue Jungs einbauen, sondern auch unsere Spielweise umstellen. Das wird nach dem Wechsel von Jan-Niklas Falkenhain zur HSG Plesse und dem verletzungsbedingten Ausfall von Kai Effler nötig“, sagte Trainer Carsten Barnkothe am Sonntag. Nach einem Testspiel gegen den Landesligisten Stadtoldendorf (27:18) stellte der Club den Kader für die neue Spielzeit vor.

Die Liga sei stärker geworden, sagt der Coach. Einer der heißesten Meisterschaftsfavoriten ist für ihn die HG Rosdorf-Grone. Zusätzlichen Druck erhält die Oberliga, weil sie in der kommenden Serie von 16 auf 14 Mannschaften verkleinert werden soll. Heißt: Es gibt mindestens vier Absteiger!

Während Barnkothe also vorsichtig an die neue Saison herangeht, ist der stellvertretende NHC-Vorsitzende Oliver Kirch zuversichtlicher. „Wenn alles gut läuft, können wir zumindest wieder im oberen Drittel mitspielen.“ Erster Punktspielgegner ist am 27. August der MTV Vorsfelde.

Neuzugänge und Rückkehrer der Northeimer Oberliga-Herren: (von links) Jan-Sebastian Wittwer, Finn Ozimek, Kai Strupeit, Kai Kühn, Philipp Güthers und Jannes Haberecht. Fotos: zhp

Doch zunächst müssen die Neuzugänge Jannes Haberecht (20) vom SV Alfeld, Philipp Güthers (22) von der HSG Osterode und Jan-Sebastian Wittwer (28) von der hessischen HSG Wettenberg in die Mannschaft integriert werden. Dazu kommen die Rückkehrer Kai Strupeit (33) und Kai Kühn (29) aus der 2. Mannschaft sowie Finn Ozimek (29), der eine Pause eingelegt hatte.

Für die Oberliga-Frauen peilt Barnkothe das Mittelfeld an. „Unser Ziel liegt zwischen Platz sechs und zehn.“ Wichtig ist für ihn, dass die Mannschaft einen guten Start in die am 4. September mit einem Auswärtsspiel bei der HSG Göttingen beginnende Saison hinlegt. „Wenn wir erst in die Abstiegszone geraten, könnte es schwer werden“, sagt er mit Blick darauf, dass fünf neue Spielerinnen eingebaut werden müssen. Meisterschaftsfavoriten sind für Barnkothe der TuS Jahn Hollenstedt, der aus der 3. Liga zurück ist, und die HSG Plesse-Hardenberg.

Gänzlich neu im NHC-Kader sind Torhüterin Franziska Post aus Duderstadt und die Osnabrückerin Anna Maria Krömer (Rückraum). Alte Bekannte hingegen sind Kristin Bäcker (Plesse) und Kreisläuferin Anastasia Lucenko (Rosdorf-Grone), die beide nach einer mehrjährigen Pause zum NHC zurückkehren. Das gilt auch für Juliana Lösky, die zuletzt in Hildesheim gespielt hat. (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.