Handball-Oberliga Männer: Münden enttäuscht beim 25:32 gegen Rosdorf-Grone

Derby-Debakel für die TG

Kein Durchkommen im Derby: Mündens Nico Backs (rechts) wird bei seinem Wurfversuch von Jan-Patrick Bohnhoff erfolgreich ausgebremst. Foto: Schröter

Hann.Münden. Die Mannschaften im Tabellenkeller der Handball-Oberliga rücken nach dem Derby zwischen der TG Münden und der HG Rosdorf-Grone wieder näher zusammen. Die gastgebende TG verpasste einen vorentscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt und verlor nach einer enttäuschenden Leistung mit 25:32 (10:14.).

„Ich dachte eigentlich, dass unsere Gespräche nach der Niederlage in Söhre fruchten würden, aber das war heute gar nichts“, sagte der frustrierte TG-Trainer Matthias Linke. Dreimal waren die Mündener in dieser Saison zu Duellen gegen die südniedersächsischen Nachbarn angetreten, dreimal hatten sie gewonnen. Im vierten Versuch trafen sie aber auf einen Gegner, dem anzusehen war, dass er um seine vermutlich letzte Chance kämpfte.

Rosdorf findet Anschluss

„Wir mussten heute hier gewinnen und ich finde, wir haben das auch völlig verdient geschafft“, frohlockte Rosdorfs Trainer Lennart Pietsch. Eine Woche zuvor hatte seine Mannschaft bei der knappen Niederlage gegen Plesse noch Pech gehabt. Doch in Münden belohnte sich das Team für seinen Einsatz. Anstatt sechs Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz sind es für die Göttinger nur noch zwei.

Lediglich zu Beginn hatten die Gäste Probleme. Da schien es, als sollten die Mündener, bei denen nur Christian Grambow Normalform erreichte, ihren rund 350 Zuschauern endlich den zweiten Heimsieg der Saison schenken können – Pascal Pfaffenbach traf zum 7:6 (12.). „In dieser Phase mussten wir aufpassen, dass die TG uns nicht abhängt“, sagte Kreisläufer Daniel Menn, „aber dann bekamen wir durch zwei, drei gelungene Aktionen das Spiel in den Griff.“

Acht Minuten lang überbot sich die TG im Auslassen bester Wurfchancen und machte dabei Rosdorfs Torhüter Julian Krüger immer stärker. Diese torlose Phase der Hausherren nutzten die Gäste zur 11:7-Führung. Für die TG entwickelte sich die Partie später zu einem Debakel, als der nie zu stoppende Jannik Burgdorf das 23:16 erzielte (48.).

Gäste dem Druck gewachsen

Immer mehr wurde deutlich: Nur Rosdorf-Grone war dem Druck gewachsen. Besonders dank ihres ausgezeichneten Rückraums, in dem auch Hendrik Sievers und Markus Wächter der TG frustrierend oft das Nachsehen gegeben hatten.

TG: Görtler, Mindermann – Grambow 9, Michalke 3, Backs 3/2, Wiegräfe 3, Pfaffenbach 3, Rentsch 2, Hartig 1, Bolse 1, Fehling, Prinz, Schilke.

HG: Krüger, Seebode – Burgdorf 10, Sievers 7/4, Wächter 4, Menn 4, Kutz 4, Herthum 2, Bohnhoff 1, Osei-Bonsu, Hornig, Klockner, Knorr. (mbr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.