Handball-Oberliga Männer: Der NHC erwartet am Sonntag die HG Rosdorf-Grone

Ein Derby als Spitzenspiel

Voller Einsatz ist gefragt: Der Northeimer HC mit Tim Gerstmann (links) trifft am Sonntag auf den Nachbarn HG Rosdorf-Grone. Im Hinspiel gab es ein Remis. Mal sehen, wer nun die Nase vorn hat. Archivfoto: zhp

Northeim. Als wenn ein Derby zwischen den Oberliga-Handballern des Northeimer HC und denen der HG Rosdorf-Grone nicht schon genug Emotionen wecken würde, ist das Aufeinandertreffen dieser beiden Teams am Sonntag ab 17 Uhr in der Northeimer Schuhwallhalle nun auch noch ein absolutes Spitzenspiel. Der Tabellenzweite (30:6 Punkte) bittet schließlich den Dritten (25:9) zum Duell. Mehr Brisanz geht ja kaum.

Wer hat mehr Druck?

Der NHC muss gewinnen, wenn er sich seine Titelchance erhalten will. Der MTV Braunschweig (wohl gemerkt ein Aufsteiger) unter seinem international erfahrenen Trainer Volker Mudrow liegt nach wie vor drei Punkte vorn und spielt eine ganz starke Saison. Will Northeim dran bleiben, muss gegen Rosdorf gewonnen werden. Die Gäste um Coach Gernot Weiß sind da in einer etwas entspannteren Ausgangslage. Mit Platz drei liegen sie über den Erwartungen und haben auf die viertplatzierten Hamelner sogar schon ein kleines Polster.

Das spricht für den NHC

Die Northeimer sind überaus heimstark. Alle bisherigen Spiele am Schuhwall wurden gewonnen, lediglich Tabellenführer Braunschweig entführte die Zähler (27:29). Paul-Marten Seekamp und Tim Gerstmann treiben die Aktionen des NHC immer wieder an. Beim jüngsten Sieg in Hameln zeigten Christian Stöpler und Jan-Niklas Falkenhain ihre Vollstrecker-Qualitäten, im Tor spielte Marcel Armgart groß auf. Diese mannschaftliche Geschlossenheit muss Rosdorf erstmal überwinden.

Hier gibt es Probleme

Die Mannschaft zeigt inzwischen erste Verschleißerscheinungen. Kai Effler (Kreuzband) fällt für den Rest der Saison aus. Auch Jannes Meyer ist angeschlagen, hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen. Julius Zech hat sich auf eigenen Wunsch in die 2. Mannschaft zurückgezogen.

Barnkothes Rezept

Northeims Trainer Carsten Barnkothe wünscht sich für das Derby Schiedsrichter, die konsequent pfeifen und verhindern, dass Spieler zu Freiwild werden, wie er es nennt. „Rosdorf-Grone spielt eine sehr offensive und harte Deckung, die manchmal an die Grenze zum Unfairen geht“, sagt der Coach, der eine umkämpfte Partie erwartet.

Das Gegenmittel des NHC soll viel Bewegung auch ohne den Ball sein. Der Übungsleiter hofft, dass Leon Schnitt wieder dabei sein kann. Schließlich gelte es, insbesondere die Rosdorfer Maximilian Zech und Daniel Menn zu kontrollieren, damit die Derbypunkte in Northeim bleiben. (zhp) WEITERE ARTIKEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.