Handball-Oberligen: Doppel-Veranstaltung in Rosdorf / Geismar gegen Spitzenreiter

Duell der emotionalen Trainer

Maite Gutenbergs (am Ball) HGerinnen erwarten Northeim, gegen Heidmarks Mona Gerdsen spielt der MTV Geismar. Foto: Jelinek

Göttingen. Mit der ersten von bis zum Saisonende noch mehreren folgenden Doppel-Veranstaltungen setzt die HG Rosdorf-Grone ihr Programm in den Handball-Oberligen fort. Zunächst spielen am Sonntag die Frauen von Frank Mai der HG, anschließend gehen die Männer von Trainer Gernot Weiss „auf die Platte“. Bereits am Samstag sind die Frauen des MTV Geismar aktiv und ebenso die Männer des TV Jahn Duderstadt.

Oberliga Frauen

MTV Geismar - HSG Heidmark (Sa., 15 Uhr). Nach der für Trainer Lars Rindlisbacher im Nachhinein doch enttäuschenden Niederlage gegen TuS Bergen (26:33) kommt nun ein „leichter“ Gegner – die HSG Heidmark ist nur der Tabellenführer. „Da sind wir sogar zuhause nur Außenseiter“, meint der MTV-Coach, der die HSGerinnen gut kennt, weil er in der vergangenen Saison noch mit Rosdorfs A-Jugend gegen sie gespielt hat. „Heidmark macht Tempo, ist physisch stark, hat gutes Niveau.“ Sein Team könne besser spielen als zuletzt. Rindlisbacher: „Ich wünsche meiner Mannschaft vor allem mehr Selbstbewusstsein.“

HG Rosdorf-Grone - Northeimer HC (Sonntag, 15 Uhr). „Das gibt das Duell der emotionalen Trainer“, sagt Rosdorfs Frank Mai. Seinen NHC-Kollegen Carsten Barnkothe schätzt er sehr, man kennt sich seit mehr als zehn Jahren und stand sich in unzähligen Duellen von Frauen- und Männer-Mannschaften gegenüber. „Er leistet hervorragende Arbeit“, lobt Mai sein Pendant über den grünen Klee. Dazu passt auch, dass Mai sagt, er messe die Northeimerinnen nicht am derzeitigen Tabellenstand. „Sie haben viel Erfahrung und wir dürfen gegen sie nicht so spielen wie am vergangenen Wochenende.“ Da war Mai trotz des Sieges gegen Zweidorf nicht zufrieden. „Wir hatten zu viele Schwächephasen im Rückzugsverhalten. Aber gegen Northeim ist die Motivation auch ganz anders als gegen einen Tabellenletzten“, so Mai.

Oberliga Männer

MTV Großenheidorn - TV Jahn Duderstadt (Samstag, 19 Uhr). „Für uns gibt es keine einfachen Spiele“, meint Jahns Teammanager Ekki Loest, der gern statt 9:7-Punkten lieber 11:5 gehabt hätte. „Aber wir sind nicht unzufrieden.“ Bei Jahn hofft man auf ein Comeback von Matthias Heim nach seinem Nasenbeinbruch. Justin Brand (Fingerbruch) wird 2014 nicht mehr spielen.

HG Rosdorf-Grone - TV Eiche Dingelbe (Sonntag, 17 Uhr). Nach fünf Siegen in Serie wollen die HGer gegen die Eichen, die vor kurzem in Duderstadt gewannen, das halbe Dutzend vollmachen. Aber Rosdorf-Coach Weiss warnt: „Ein technisch gutes Team mit starkem Rückraum!“ Das werde einen „heißen Tanz“ geben, „aber das macht uns ja Spaß!“ Trotz der jüngsten Erfolgssträhne dürfe man jetzt aber nicht nachlassen. Weiss: „Wir dürfen nicht denken, es reicht jetzt. Wir sind lange noch nicht da, wo wir hinwollen.“ Personelle Probleme gibt’ s bei der HG nicht. (haz/gsd-nh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.