Handball-Oberliga: Heimspielgegner VfL Wittingen hat bislang auswärts keine Bäume ausgerissen

TG erwartet Spiel auf Augenhöhe

So könnte es was werden: Jendrik Janotta überspringt die gegnerische Abwehr. Foto: Schröter

Hann. Münden. In der Handball-Oberliga will die TG Münden mit einem Heimsieg über VfL Wittingen den Abstand auf die Nicht-Abstiegsränge verkürzen (Anwurf in der Gymnasiumshalle: Samstag, 19.15 Uhr).

Die Chance, dass der Rückstand der Mündener auf die Hildesheimer Reserve nach einem eigenen Sieg nur noch zwei Zähler beträgt, könnte größer kaum sein. Schließlich muss der Tabellen-Fünfzehnte bei Drittliga-Absteiger Northeimer HC ran, der Tabellenzweiter ist und nach der Niederlage gegen Rosdorf besonders motiviert sein dürfte. „Die eigenen Spiele unbedingt gewinnen zu müssen, macht die Situation für uns aber nicht gerade einfacher“, sieht TG-Trainer Markus Piszczan gewaltigen Druck auf seinen Spielern lasten. Dieser Druck dürfte es auch gewesen sein, der sie zuletzt beim 28:34 gegen Nienburg derart verkrampfen ließ, dass von den guten Leistungen der Vorwochen nicht mehr viel zu sehen war. „Die Stimmung im Team ist aber trotz der Niederlage nach wie vor hervorragend“, betont Piszczan. Die Grundvoraussetzung für eine sofortige Rückkehr in die Erfolgsspur.

Und gegen VfL Wittingen haben die Mündener nach der klaren 25:33-Hinspielniederlage außerdem einiges gutzumachen. „Das war bislang eines unserer schlechtesten Spiele“, sagt Mannschaftsführer Jann Rentsch. Einigermaßen hoffnungsvoll dürfte die Gastgeber die Tatsache stimmen, dass der Tabellen-Elfte auswärts in dieser Saison noch keine Bäume ausgerissen hat. Acht (teils heftige) Niederlagen und gerade mal ein Remis stehen für den VfL in der Fremde zu Buche. Da sollte es doch fast schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Wittinger ausgerechnet in der Gymnasiumshalle ihren ersten Auswärtssieg feiern würden.

„Für uns wird es darauf ankommen, an die Leistungen der Spiele gegen Soltau und Alfeld anzuknüpfen“, sagt Markus Piszczan, der die kommenden Wochen auf den am Knie verletzten Lukas Michalke verzichten muss. „Wenn uns das gelingt, dann ist gegen Wittingen auf jeden Fall ein sieg drin“, erwartet der TG-Coach „ein Spiel zweier Teams, die sich auf Augenhöhe begegnen werden“.

Die Unterstützung von den Rängen dürfte dem Team gewiss sein. Die eingefleischten Fans wünschen sich übrigens Unterstützung durch zusätzliche Trommler. Wer Interesse hat und möglichst auch das entsprechende Instrument kann sich in der Halle gerne melden. (per)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.