Handball-Oberliga: Rosdorf-Grone in Helmstedt

Naß geht, Bohnhoff bleibt, Frölich zurück

Jan-Patrick Bohnhoff

Göttingen. Vorletztes Auswärtsspiel für die Oberliga-Handballer der HG Rosdorf-Grone: Am Samstag sind sie um 17 Uhr bei den Handball-Freunden Helmstedt-Büddenstedt zu Gast.

Die Helmstedter holten zuhause 19:9-Punkte, verloren unter anderem gegen Meister MTV Braunschweig und den Zweiten Northeim sowie gegen Barsinghausen und Vorsfelde. Im Hinspiel unterlagen sie am Rosdorfer Siedlungsweg nur knapp mit 31:32.

Interessanter als da sportliche Geschehen sind die personellen Entwicklungen bei den HGern. So wird Aaron Frölich zur kommenden Saison nach einem Jahr Erholungspause wegen anhaltender Knieprobleme in den Kader von Chefcoach Gernot Weiss und Co-Trainer Lenny Pietsch zurückkehren. Als Linksaußen gehörte er vor seiner Auszeit auch aufgrund seiner Verletzungsprobleme zu den besten der Oberliga. Jetzt ist sein Comeback auch nötig, denn der frühere Duderstädter Jan-Philipp Naß wird die Rosdorfer in Richtung Hildesheim verlassen. Dort hat seine Freundin eine Lehrerstelle bekommen. Ein weiteres Jahr für die Rosdorfer spielt dagegen Abwehrchef und Kreisläufer Jan-Patrick Bohnhoff.

Mehrere Ausfälle bei der HG

Für die Partie in Helmstedt wird neben Daniel Menn, dessen Kreuzbandriss Ende Mai operiert wird, auch Hubertus Brandes wegen seiner anhaltenden Rippenprobleme fehlen. Und auch der Einsatz von Maximilian Zech ist fraglich, nachdem er sich gegen Wittingen verletzte – Verdacht auf Bänderriss. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Das letzte Heimspiel bestreiten die Rosdorfer am 28. Mai gegen den VfL Hameln, ehe es zum Abschluss zum MTV Vorsfelde (4. Juni) geht. (haz/gsd) Foto: nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.