1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional
  4. Oberliga Handball Niedersachsen (m)

Neue Regeln ab sofort: Handball nur noch mit negativem Test

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Washausen

Kommentare

Neue Regeln gelten im niedersächsischen Handball: Ab diesem Wochenende darf nur noch an den Ball, wer zum Spiel auch einen negativen Test vorweisen kann.
Neue Regeln gelten im niedersächsischen Handball: Ab diesem Wochenende darf nur noch an den Ball, wer zum Spiel auch einen negativen Test vorweisen kann. © imago images/Eibner

Die Rückkehr in den Spielbetrieb an diesem Wochenende stellt die Handballvereine der Region vor hohe Herausforderungen.

Northeim - Wie der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) am Mittwochabend mitteilte, führt er mit sofortiger Wirkung eine allgemeine Testpflicht ein - und zwar für den Erwachsenen- und auch den Jugendspielbetrieb.

Für den Damen- und Herrenbereich bedeutet dies, dass der Spielbetrieb unter einer verschärften 2G+-Regelung stattfindet. Diese gilt auch für Spieler und Offizielle, die bereits eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben oder einen Genesenennachweis nach der vollständigen Schutzimpfung (Impfdurchbruch) vorweisen können. „Damit gehen wir einen Schritt weiter als es die aktuelle Corona-Schutzverordnung für unsere Sportart vorsieht und wollen so ein zusätzliches Maß an Sicherheit gewährleisten“, erklärt Jens Schoof, Vize-Präsident Spieltechnik.

Kinder und Jugendliche sind von der Anwendung der 2G-Regelung ausgeschlossen, müssen jedoch ab diesem Wochenende ebenfalls einen negativen Testnachweis vorlegen. Gültig sind hier – ebenso wie im Seniorenbereich – PCR-Tests (48 Stunden alt) und Antigen-Tests (24 Stunden alt) mit gültigem Zertifikat sowie Selbsttests unter Aufsicht des gastgebenden Vereins. Für Letzteres hat die zu testende Person selbst einen Test mitzuführen. Der gastgebende Verein stellt lediglich die Aufsicht.

Der HVN hat damit beschlossen, dass beim Nachwuchs die Testung an den Schulen nicht mehr ausreicht. „Die Einführung von Testungen vor den Spielen stellt ein geeignetes Mittel dar, um Kindern und Jugendlichen das Handballspielen auf der einen Seite zu ermöglichen und dabei auf der anderen Seite bestmöglich geschützt zu sein“, sagt Jugendspielwart Olaf Bunge.

Die Vereine werden gebeten, ihr Hygienekonzept anzupassen und in nuLiga zu aktualisieren. Auf der Internetseite des HVN stehen weiterhin Handlungsanleitungen zur Wiederaufnahme des Spielbetriebes sowie aktualisierte Mannschaftslisten und das „2G+-Konzept“ zur Durchführung des Spielbetriebs zum Download bereit.

Kurzfristige Spielverlegungen sind kostenlos möglich. (Marco Washausen)

Auch interessant

Kommentare