Handball-Oberliga: TG Münden holt einen Punkt gegen HSG Nienburg

Hann. Münden. Dreimal in Folge hatten sie klar verloren, jetzt gab es endlich wieder einen Lichtblick für die Oberliga-Handballer der TG Münden.

Ausgerechnet gegen die HSG Nienburg holte das Team von Trainer Frank Janotta in eigener Halle beim 24:24 (13:15) einen Punkt.

An dem minimalen Vorsprung auf den drittletzten Platz änderte sich aber nichts. Soltau gelang nämlich ein Überraschungscoup gegen Vorsfelde (36:32). Somit übernahm Nienburg trotz des Punktverlustes wieder die Tabellenführung.

Selten haben Trainer, Mannschaft und Publikum in der Gymnasiumshalle wohl ein Unentschieden so bejubelt wie am Samstag. Und das war auch kein Wunder, waren alle Beteiligten in den vorausgegangenen 60 Minuten doch durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen.

So mancher hatte sich nach zehn Minuten beim Blick auf die Anzeigetafel verwundert die Augen gerieben, als die Gastgeber gegen den haushohen Favoriten bereits mit 6:2 in Führung lagen. Hinten ungewohnt aggressiv zu Werke gehend, hatten sie den gegnerischen Angreifern in der Anfangsphase komplett den Zahn gezogen. Weil sie selbst vorne effektig trafen, ging der Vorsprung zu diesem Zeitpunkt völlig in Ordnung.

Eine Verletzungspause des bis dahin auffälligsten TGers Kevin Knieps und die dadurch bedingte Einwechslung von Arne Endig, der unmittelbar vor dem Spiel schon in der zweiten Mannschaft zum Einsatz gekommen war, sorgte für einen Bruch im Mündener Spiel. Erst als die Nienburger beim 7:7 (14.) erstmals ausgeglichen hatten und Knieps ins Spiel zurückgekehrt war, fanden die Gastgeber zur anfänglichen Stärke zurück. Erst eine erneute Schwächephase unmittelbar vor der Pause ließ sie mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabine gehen.

Als Nienburg nach dem Seitenwechsel den Vorsprung auf fünf Tore ausbaute (20:15/40.), glaubte wohl kaum jemand in der Halle an ein Happy End für die Janotta-Sieben. Die Rote Karte für HSG-Abwehrchef Benjamin Hildebrandt nach einem rüden Foul an Jann Rentsch (42.), eine weitere Zeitstrafe für einen Nienburger Akteur (43.) und vier aufeinander folgende Treffer des in dieser Phase überragenden Thomas Eisenbach brachten die TG aber wieder heran. Und als Torwart Alexander Klocke, der im Spielverlauf schon zwölf Würfe pariert hatte, in der Schlussphase über sich hinauswuchs und beim Stand von 24:24 in der letzten Minute sowohl einen Siebenmeter als auch einen Tempogegenstoß abwehrte, war sogar ein doppelter Punktgewinn für die Janotta-Sieben drin. Das wäre des Guten vielleicht doch etwas zu viel gewesen.

„Meine Mannschaft hat heute 60 Minuten leidenschaftlich gespielt und einen wichtigen Punkt eingefahren“, lobte der TG-Trainer die Einstellung seiner Jungs. Sein Gegenüber Klaus Nülle sprach sogar von einem „glücklichen Punktgewinn meiner Mannschaft“.

TG Münden: Klocke, Gerland - Knieps 8, Eisenbach 6, Backs 3, Mendisch 2, Michalke 2, Bartoschek 2, Lieberknecht 1, Rentsch, Endig, Oppermann, Neuhaus.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.