14 Heimspiele in Folge für TG Münden

Hofft erneut auf zwei Punkte und eine gute Kulisse: TG-Kapitän Jann Rentsch. Foto: Schröter

Hann. Münden. Handball-Oberligist TG Münden geht mit einem neuen Rückraumspieler in die zweite Saisonhälfte. Das Tabellen-Schlusslicht muss eine Aufholjagd starten.

Am Samstag geht er los, der längste Heimspielmarathon in der Mündener Handball-Geschichte. Das Oberligaspiel der TG gegen die SG Börde Handball (Samstag, 19.15 Uhr, Gymnasium) bildet den Auftakt zu 14 Heimspielen hintereinander. Bevor die TG in die heiße Saisonphase eintritt, hat sie sich zudem verstärkt.

Mit der Rückennummer 80 (seinem Geburtsjahr) wird Linkshänder Ivan Stanjic im TG-Trikot auflaufen. Trainer Markus Piszczan stellte den Kontakt zu dem gebürtigen Serben her. Der 35-Jährige Linkshänder mit österreichischem Pass war im Sommer vom TV Jahn Duderstadt als Spielertrainer verpflichtet worden. Im Herbst wurde er durch den Kroaten Ilija Puljevic (63) abgelöst, und Stajic agierte nur noch als Spieler. Zuvor hatte der Zwei-Meter-Mann die Trikots von Vereinen in zahlreichen Ländern, unter anderem in Österreich, Norwegen und Schweden getragen. Vor seinem Duderstädter Engagement war er bei mehreren süddeutschen Ober- und Landesligisten aktiv.

Mannschaftskapitän Jann Rentsch ist froh über die Unterstützung. „Wenn dann auch noch so viele Zuschauer in die Halle kommen wie bei unserem ersten Heimspiel vor Weihnachten gegen Vorsfelde, könnte uns etwas gelingen“, sagt Rentsch. „Wir müssen in jedem Punkt dort weitermachen, wo wir gegen Vorsfelde aufgehört haben.“

Zur Ausgangslage vor der zweiten Saisonhälfte: Die TG ist Tabellenletzter und muss hoffen, dass nur zwei Mannschaften am Saisonende in die Verbandsliga absteigen. Derzeit sieht es danach aus. Der Rückstand auf den drittletzten Platz, den der SV Alfeld einnimmt, beträgt vier Punkte. Blickt man auf die nächsten drei Spiele, so wird klar, dass das Unternehmen Klassenerhalt nur mit einem überaus erfolgreichen Start in die Rückserie gelingen kann. Die Gegner heißen neben der SG Börde nämlich MTV Soltau und SV Alfeld. Diese drei Teams belegten die Tabellenplätze 13 bis 15. Also: Bis zum 6. Februar sollten drei Heimsiege herausspringen. Mit dann acht Punkten auf dem Konto würden die Chancen auf den Klassenerhalt wieder als realistisch bezeichnet werden können.

Zur personellen Situation: Die TG kann wieder mit ihren zuvor oft fehlenden Polizeischülern Georg Mendisch und Julius Hohmann rechnen. Auch Nico Backs, der vor zwei Wochen im Training umknickte und verletzt ausfiel, ist wieder an Bord. Nicht mehr im Kader steht - wie berichtet - Manuel Evora, der aus Verletzungsgründen bei der TG ausschied.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.