Handball:

Herbe Niederlage: Oberligist Rosdorf unterliegt Plesse

Wieder einmal war der Plesser Carsten Bayer (rechts) - wie hier von Jan-Philipp Nass - nur schwer vom Ball zu trennen. Foto: Jelinek

Bovenden. Nach der unerwarteten 18:27 (11:14)-Niederlage gegen den Verbandsligisten HSG Plesse-Hardenberg äußerte sich Gernot Weiss, der Trainer des Oberligisten HG Rosdorf-Grone, recht schmallippig: „Wir wollten heute Handball spielen.“

Und auf die Nachfrage des Berichterstatters, wie er das Ergebnis beurteile: „Wir haben viel erreicht.“ Was seine Mannschaft an diesem Abend erreicht hatte, blieb sein Geheimnis.

Tatsächlich waren die – allerdings auch nicht in Bestbesetzung angetretenen – „Gastgeber“ (am Wurzelbruchweg) - in der Offensive nicht in der Lage, den Abwehrwall des Burgenteams zu knacken. Dessen Coach Tim Becker (er vertrat den urlaubenden Dietmar Böning-Grebe) freute sich über die Abwehrleistung seiner Sieben: „Gegen einen so starken Angriff nur 18 Tore zu kassieren, ist schon eine bemerkenswerte Leistung.“ Tatsächlich schien nur Matthis Ruck in der Lage, die HSG-Defensive zuverlässig zu überwinden. Alle anderen litten (auch) unter den vielen technischen Fehlern im Kombinationsspiel. Das lief beim Verbandsligisten, bei dem Carsten Beyer, Sebastian Herrig und Eike Gloth überzeugten, deutlich besser.

Tore HG: Ruck 7/4, Warnecke 3, Laske 2, Nass 2, Quanz 2, Bohnhoff 1, Zech 1.

Tore HSG: Beyer 5, Herrig 4, Glapka 4/3, Meyer 3, Regenthal 3, Brand 3, Brill 3/2, Gloth 1, Smid 1. (eko)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.