Handball-Oberliga Männer: Erneut zehn Tore von Heim beim 31:28 gegen Soltau

Jahn wieder als „Heim-Macht“

Die Wucht aus dem Rückraum: Duderstadts Finn Kreitz (am Ball) wird von Soltaus besten Torschützen Edwin Hamidic am Trikot gehalten, kann den Ball aber trotzdem noch abspielen. Foto: Jelinek/gsd

Duderstadt. Die Oberliga-Handballer des TV Jahn Duderstadt haben sich erneut als echte „Heim-Macht“ erwiesen. Wie beim Heimsieg zwei Wochen zuvor gegen Hameln steuerte Matthias Heim zehn Treffer zum 31:28 (16:14)-Erfolg gegen den auswärts weiter sieglosen MTV Soltau bei. Nicht minder wichtig waren diesmal jedoch auch die Kreitz-Brüder Finn und Bjarne, die jeweils fünfmal trafen.

Nicht zu vergessen Nachwuchs-Torhüter Magnus Gebhardt, der nach 42 Minuten Stammkeeper Christian Wedemeyer ablöste, der nur wenige Bälle „anfasste“. Gebhardt war hinterher „total glücklich“ über seinen guten Auftritt, den er mit mehr als einem halben Dutzend parierter MTV-Würfe entscheidend mit auf den Weg brachte.

„Wir haben es uns aber viel schwerer als nötig gemacht“, merkte Dr. Heim an, den alle nur „Matze“ nennen. „Am Ende waren auch bei mir etwas die Kräfte weg, aber Hauptsache gewonnen!“ Zwei Minuten vor Schluss versemmelte Heim einen Siebenmeter, bekam im nächsten Angriff aber wieder den Ball und versenkte ihn mit einem weiteren seiner gewaltigen Rückraumwürfe zum 30:28, ehe Nikolas Grolig mit einem Strafwurf für den Endstand sorgte. Der Nervenkitzel war also nochmal gut ausgegangen für die Eichsfelder.

Doch die Duderstädter haben nicht nur Routinier Heim, der auch das 1:0 markiert hatte, sondern ebenso talentierten Nachwuchs. Prima, wie sich die Kreitz-Brüder immer weiter in den Vordergrund spielen beim TV Jahn. Bjarne verwertete fünfmal gut zum Kreis durchgesteckte Bälle, Finn hämmerte sie als gänzlich anderer Spielertyp wuchtig aus dem Rückraum ins Soltauer Gehäuse.

Starke und schwache Phasen

Aber mussten die Jahner es so spannend machen? Nach einem 5:7-Rückstand trafen sie zur 13:9-Führung, die sie flugs wieder zum 13:13 verspielten. Auch in der zweiten Hälfte wechselten sich starke Phasen mit schwächeren ab, was aber nicht an Mark Tetzlaffs Ausfall (Handverletzung Ende der ersten Halbzeit) lag. 25:20 führte Duderstadt nach 48 Minuten gegen den MTV, der in dem nicht zu stoppenden Edwin Hamidic (11) und Jan Wagner (6) seine besten Spieler hatte, doch die Gäste verkürzten bis auf 28:29. Zittern war angesagt, doch das Team von Coach Christian Caillat behielt die Nerven. Warum einfach, wenn‘s auch schwer geht...

Jahn: Wedemeyer, Gebhardt - N. Grolig 3/1, Nass 1, Bj. Kreitz 5, M. Loest 3, Tetzlaff 2, Kornrumpf, F. Kreitz 5, Möller, Heim 10/1, V. Grolig 1, Brand 1. (haz/gsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.