Handball-Oberliga Männer: Plesse-Hardenberg hat Samstagabend Söhre in Bovenden zu Besuch

Da kommt ein starker Aufsteiger

Schräglage: Die HSG Plesse und Jonas Smidt sind Samstagabend gefordert. Archivfoto: zel

Nörten / Bovenden. Nach der 14-tägigen Spielruhe steigen die Oberliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg am Samstag (19.15 Uhr, Bovenden) wieder in das Punktspielgeschehen ein. Zu Gast ist der starke Aufsteiger SF Söhre, den das Burgenteam im Hinspiel zwar 30:23 bezwang, der aktuell aber mit 18:12 Punkten fünf Plätze vor Plesse (10./13:19) rangiert.

Und Söhre kommt mit breiter Brust: Im vergangenen Auswärtsspiel siegte der Aufsteiger (nach acht Toren Rückstand!) beim Tabellendritten Schaumburg noch 29:28. Es folgte ein 24:21-Heimsieg über Hameln.

HSG-Trainer Dietmar Böning-Grebe sieht seine Mannschaft also erneut vor einem schweren Spiel, zumal sein Team die Spielpause im Training nicht voll nutzen konnte. „Nach der Rückkehr der zuvor verletzten Falkenhain, Gloth und Grobe hätte ich meinen neuen Rückraum gern intensiver eingespielt, doch die Trainingsbeteiligung litt unter Erkrankungen sowie unter beruflichen und privaten Verhinderungen.“

Immerhin: Definitiv ausfallen wird für Samstag nur Sebastian Schindler, ansonsten kann der Coach aus dem Vollen schöpfen. Und das muss er angesichts der Leistungsdichte in der Oberliga auch, wenn er die Heimniederlage gegen Nienburg ausbügeln will. „Wir müssen gegen Söhre am Duderstadt-Spiel anknüpfen und Nienburg vergessen machen“, gibt Böning-Grebe vor. Das Saisonziel sei eine (wenigstens) ausgeglichene Bilanz.

Dazu fehlen noch 13 Punkte, die man in den verbleibenden zehn Spielen - darunter die Auswärtsaufgaben in Münden, Duderstadt und Rosdorf - einfahren muss. (zdz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.