Handball-Oberliga Männer: Northeim besiegt Schaumburg-Nord mit 24:23

Ein Krimi am Schuhwall

Der Torschütze zum Sieg: Paul-Marten Seekamp (am Ball) markierte Sekunden vor dem Ende den Treffer zum 24:23 für seinen Northeimer HC. Foto: zhp

Northeim. Paul-Marten Seekamp hat den Oberliga-Handballern des Northeimer HC am Sonntag vor knapp 300 Zuschauern in der Schuhwallhalle den Erfolg über die HSG Schaumburg-Nord gerettet. Vier Sekunden vor dem Abpfiff erzielte er den Siegtreffer zum 24:23 (13:13). Damit bleiben die Northeimer weiter mit fünf Punkten Rückstand hinter dem MTV Braunschweig auf Rang zwei.

„Das war kein schönes Spiel, aber heute hatten wir das notwendige Quäntchen Glück“, freute sich Trainer Carsten Barnkothe nach dem Krimi. „Entscheidend war, dass die Mannschaft geackert und gekämpft und eine tolle Moral gezeigt hat.“

Das kann man wohl sagen angesichts des Wechselbades an Gefühlen, welches die Fans durchleben mussten. Keines der Teams konnte sich während der gesamten Spielzeit nennenswerte Vorteile herausarbeiten. Mal führte die eine Mannschaft, mal die andere.

Nach dem 6:6-Ausgleich durch Northeims Jan-Niklas Falkenhain (15.) legte der Gast auf 8:6 vor. Dann schlug das erste Mal die Stunde von Torwart Marcel Armgart. Zwei Minuten später parierte er einen Siebenmeter des Schaumburgers Jannis Frädermann. Wiederum zwei Minuten danach erzielte Sören Lange den Ausgleich zum 9:9. Mit 13:13 ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich dieses Spielchen fort. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff hielt Armgart erneut einen Strafwurf von Frädermann. Beim Stand von 20:21 (50.) kassierte schließlich Schaumburgs Andi Luer eine rote Karte, nachdem er Paul-Marten Seekamp sein Knie gegen dessen Körper gestoßen hatte.

Die Spannung stieg, als Schaumburgs Johannes Sonneborn nachlegte und der NHC mit 20:22 (52.) in Rückstand geriet. Doch die Gastgeber zeigten Moral. Christian Stöpler glich mit zwei Treffern zum 22:22 (54.) aus. Hoffnung auf zwei Punkte brandete auf, als Falkenhain drei Minuten später per Siebenmeter auf 23:22 erhöhte. Doch Schaumburg konterte erneut. Frädermann erzielte den 23:23-Ausgleich (59.) Und nur noch ein paar Sekunden waren zu spielen. Doch Paul-Marten Seekamps Nerven hielten. Vier Sekunden vor der Sirene versenkte er den Ball im Netz. Danach durfte gejubelt werden.

NHC: Armgart, Pförtner, Gobrecht - Meyer, Schmidt, Schnitt, Lapschies, Lange 4, Seekamp 6, Gerstmann 3, Falkenhain 5/2, Dewald 2, Stöpler 2, Strupeit. (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.