TG Münden bricht den Bann

Sehenswerte Aktion: Mündens Lukas Michalke (rechts) hat bei Vorsfeldes Schussmann Thomas Krüger die Lücke gefunden. Foto: Schröter

Hann. Münden. Nach dem ersten Saisonsieg kann sich die TG Münden wieder Chancen im Abstiegskampf der Handball-Oberliga ausrechnen.

Schöner hätte die Heimpremiere der TG Münden kaum laufen können: Mit einem 31:29 (12:13)-Sieg gegen den MTV Vorsfelde bestätigte die Mannschaft von Trainer Markus Piszczan ihren Aufwärtstrend der vergangenen Wochen und belohnte sich endlich auch mit den ersten Punkten auf dem Konto. Nach über drei Monaten ist der Bann gebrochen.

Die Kulisse in der fast voll besetzten Gymnasiumshalle erinnerte an beste Drittliga-Zeiten. Die TG hatte zur Heimpremiere zwar freien Eintritt gewährt doch auch Mündens unverzichtbarer Top-Torschütze Christian Grambow meinte: „Dass so viele Leute kommen, hatte ich nicht erwartet. Auf jeden Fall haben die Zuschauer dazu beigetragen, dass wir diesmal unsere Leistung über die gesamten 60 Minuten zeigen konnten. Eine solche Kulisse gibt einen enormen Adrenalinstoß.“

Der Heimvorteil schien sich von Beginn an auszuwirken. In einer furiosen Startphase ging die TG mit 5:2 in Führung. Vorsfeldes Trainer Mike Knobbe reagierte früh und nahm Christian Grambow in Manndeckung. Das zeigte Wirkung. Die Fehler im Mündener Angriff häuften sich. Auf der linken Abwehrseite wussten sich die körperlich unterlegenen Gastgeber gegen den in der ersten Halbzeit sechsmal erfolgreichen Bert Hartfiel nicht zu helfen. Kein Wunder also, dass es mit einem Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel fing die TG aber an, die Zuschauer endgültig hinter sich zu bringen. Trainer Markus Piszczan ließ nun seinerseits den besten Werfer des Gegners (Hartfiel) eng decken. Nach dem Rückstand von 16:17 (38.) gingen die TG-Spieler immer wieder mutig in die Zweikämpfe und holten eine Zeitstrafe nach der anderen gegen Vorsfelde heraus. Das nutzten die Gastgeber, um die Partie zu drehen. Christian Grambow angelte sich einen vom MTV-Keeper schon abgewehrten Ball und traf zum 18:17.

TG Münden: Der Bann ist gebrochen

In der Folgezeit gelang es der TG dreimal, einen Drei-Tore-Vorsprung herauszuwerfen. Genauso oft kam Vorsfelde aber wieder bis auf einen Treffer heran. Viele in der Halle befürchteten, dass ein möglicher Ausgleich der Gäste letztlich die TG wieder einmal alt aussehen lassen könnte. Doch das verhinderten neben einigen Pfostentreffern des MTV vor allem zwei TG-Spieler: Torhüter Tim Gerland und Rückkehrer Arne Endig. Gerland parierte vier Minuten vor dem Abpfiff gegen Thiele einen wichtigen Strafwurf. Und Endig nutzte seine große Erfahrung, um Ruhe ins Spiel zu bringen, Strafwürfe herauszuholen und auch mitentscheidende Treffer zu setzten. So beispielsweise sein Tor zum 31:28, das die Entscheidung brachte. „Man hat heute gesehen, wie wertvoll Arne für uns sein kann“, freute sich Markus Piszczan über seinen 36-jährigen Routinier.

Am Samstag geht es für die TG in Barsinghausen weiter, ehe die vierwöchige Spielpause ansteht. Ab. dem 23. Januar stehen dann 14 Heimspiele in Folge auf dem Programm.

TG Münden: Gerland, Voß - Grambow 12/2, Endig 4, Janotta 4, Prinz 2, Michalke 2, Backs 4, Rentsch 2, Lieberknecht 1, Bolse. (weiterer Bericht in der gedruckten Montagsausgabe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.