Am Wochenende geht es im Pokal um den Einzug in Runde zwei

Plesse-Hardenberg ist Favorit in Moringen

+
Daheim im Einsatz: Der MTV Moringen mit Jan-Erik Drews kämpft am Samstag in der KGS-Halle an der Burgbreite um den Einzug in Pokalrunde zwei.  

Northeim. Bei zwei Turnieren der ersten Pokalrunde sind am Wochenende heimische Handballer am Start.

Turnier in Moringen

Handball-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg geht am Samstag als Favorit in das Vierer-Turnier der ersten Pokalrunde. Am Start sind neben dem Oberligisten noch der Verbandsligist MTV Geismar sowie die beiden Landesligisten SG Spanbeck/Billingshausen und - als Ausrichter - der MTV Moringen. Der erste Anpfiff erfolgt in der Moringer KGS-Sporthalle (An der Burgbreite) um 14 Uhr. Die Moringer, die in diesem Jahr ihren Schwerpunkt auf den Verbandsliga-Aufstieg legen, „rechnen sich für diese Pokalrunde nur wenig aus, denn“, so MTV-Trainer Peter Vollbrecht, „unser Kader ist durch Urlaube und Verletzungen stark ausgedünnt. Wir müssen aus der 2. Mannschaft und der A-Jugend auffüllen.“

Da nur der Turniersieger in die zweite Runde kommt, sieht Vollbrecht den Oberligisten als Favoriten. Doch beim Burgenteam wiegelt man ab: „Malte Sültmann fällt sicher aus, Marvin Grobe ist im Urlaub und hinter den angeschlagenen oder unter der Woche erkrankten Daniel Menn, Patrick Schindler, Sebastian Herrig und Eike Gloth stehen zum Teil dicke Fragezeichen“, gibt sich HSG-Trainer Artur Mikolajczyk skeptisch. Auf die Frage, was für Samstag denn sein Ziel sei, antwortet der Coach: „Guten Handball spielen.“

Die Spiele: Spanbeck/B. gegen Moringen (14 Uhr), Plesse-Hardenberg gegen Geismar (14.50 Uhr), Moringen gegen Plesse-Hardenberg (15.40 Uhr), Geismar gegen Spanbeck/B. (16.30 Uhr), Moringen gegen Geismar (17.20 Uhr), Spanbeck/B. gegen Plesse-Hardenberg (18.10 Uhr).

Turnier in Herzberg

Ausrichter Osterode, Rhumetal, Northeim II und die Solling-Sieben der HSG Schoningen/Uslar/Wiensen - dieses Teilnehmerfeld verspricht reizvolle Duelle mit Derby-Charakter am Sonntag ab 11 Uhr in der Mahnte-Sporthalle in Herzberg. Im Rhumetal misst man dem Wettbewerb aber lediglich untergeordnete Bedeutung zu. Trainer Sascha Heiligenstadt tritt nur mit einem abgespeckten Kader an und möchte „lediglich etwas Abwehr testen“. Das deutet eher auf einen Sonntagsausflug hin.

Die beiden weiteren heimischen Vertretungen bestreiten die Auftaktpartie. Die Favoritenrolle fällt angesichts des Heimvorteils aber der Verbandsliga-Sieben der HSG OHA zu.

Die Spiele: Northeimer HC II gegen Schoningen/Uslar/Wiensen (11 Uhr), Rhumetal gegen Osterode (11.50 Uhr), Schoningen/Uslar/Wiensen gegen Rhumetal (12.40 Uhr), Osterode gegen Northeimer HC II (13.30 Uhr), Schoningen/Uslar/Wiensen gegen Osterode (14.20 Uhr), Northeimer HC II gegen Rhumetal (15.10 Uhr). (zdz/zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.