Handball-Test

Plesse-Männer siegen standesgemäß gegen Rosdorf-Grone

+
Test mit harten Bandagen: Plesses Sebastian Herrig (am Ball) wird von Rosdorfs Marius Knorr attackiert und sucht eine Anspielstation. 

Standesgemäß mit 30:20 (13:9) setzte sich im Testspiel der Handball-Oberligist HSG Plesse-Hardenberg gegen den Verbandsligisten HG Rosdorf-Grone durch.

Die Gäste in der Halle am Wurzelbruchweg, die sich noch in der ersten Vorbereitungsphase befinden, überraschten die Hausherren mit einer engagierten Leistung und beherztem Spiel nach vorn. „Das war das, was ich zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung von meinen Spielern sehen wollte“, war HG-Trainer Marcus Wuttke mit seiner Mannschaft zufrieden. Die Niederlage sei in seinen Augen etwas zu hoch ausgefallen: „Ein 25:30 oder 20:25 hätte meiner Meinung nach eher gestimmt.“

Angetrieben vom Rückraum-Trio Till Herthum – Philipp Nörtemann – Marcel Schulz hielt der Verbandsligist bis zum 4:4 (14. Minute) gegen den klassenhöheren Gastgeber mit.

Dass bis zu diesem Zeitpunkt nur so wenig Tore gefallen waren, lag zum einen an der guten Abwehrarbeit des Burgenteams und zum anderen an den Flüchtigkeitsfehlern der Hausherren beim Umschalten: Den vielen Ballgewinnen am eigenen Kreis standen überflüssige Ballverluste auf dem Weg zum gegnerischen Kreis gegenüber. HSG-Trainer Artur Mikolajczyck setzte hier mit seiner Kritik am „verdienten Sieg“ an: „Da waren in den ersten 20 Minuten zu viele Fehler in der Offensive.“ Hier probierte das Burgenteam es mit wechselnden Rückraumbesetzungen: Vor der Pause erst mit Jannik Schliesing – Malte Büttner – Raffael Pogadl (der Trainer: „Mit ihm bin ich zufrieden.“) und dann mit Schliesing – Pogadl – Malte Sültmann („Er ist gelernter Linksaußen, wächst aber zunehmend in seine Rückraumrolle hinein.“); nach dem Wiederanpfiff – gewechselt wurden die Seiten nicht – zunächst mit Schliesing – Sültmann – Pogadl und danach mit Luca Lange – Felix Funke („Eine gute Leistung, allerdings hatte er es gegen die 6-0-Abwehr der HG leichter als vorher Malte Büttner gegen das 5-1.“) – Tom Winkelmann („Er zeigte gute Ansätze.“).

Als die Gäste müder wurden – Wuttke: „Bei jedem Ballverlust mussten alle meine Spieler den einen HSGer verfolgen, der den Tempogegenstoß fuhr. Das hatte schon Konsequenzen“ – begann die HSG sich abzusetzen: Über 7:4 (17.) und 13:9 (30.) auf 16:10 (35.). Zwei Mal kämpfte die HG Rosdorf-Grone sich wieder näher heran (8:8/22. und 17:14/40.), doch beim 25:15 (52.) war das Spiel endgültig entschieden.

HSG Plesse: Gees (-30.), Kubanek (-60.) - Sültmann 6/2, Funke 5, Herale 4, Herrig 4, Pogadl 4, Schliesing 3, Winkelmann 3, Büttner 1, Lange.

HG: Ackert - Schulz 8, von Gfug 4, Messerschmidt 2, Nörtemann 2, Spardel 2, Seibt 1, Theune 1, David, Eggerichs, Herthum, Hornig, Klein, Knorr, Kranhausen, Kutz.  eko

Viele Ballgewinne, viele Ballverluste

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.