Handball-Oberliga Männer: Letzten Heim-Bezwinger Lehrte mit 25:24 bezwungen

Rosdorf nicht zu stoppen

Um jeden Ball wurde erbittert gekämpft: Lehrtes Fabian Kieslich (links) hat Rosdorfs Hubertus Brandes zu Boden gedrückt und zerrt ihn am Trikot. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Auch in ihrem 26. Heimspiel blieben die Männer der HG Rosdorf-Grone in der Handball-Oberliga saisonübergreifend ungeschlagen. Allerdings musste das Team von Trainer Gernot Weiss bis zur letzten Sekunde kämpfen, um den Lehrter SV am Ende beim denkbar knappen 25:24 (12:9)-Sieg in die Schranken zu weisen.

„Hut ab vor meiner Mannschaft, dass sie noch einmal zurückgekommen ist“, war Weiss stolz auf seine Spieler, die einen 23:24-Rückstand doch noch umbiegen konnten. „Die Gäste hatten den psychologischen Vorteil der 24:23-Führung in der Schlussphase. Doch wie meine Mannschaft in den letzten Minuten damit umgegangen ist, war richtig gut“, gab es ein dickes Lob von Weiss.

Der Lehrter SV war es, der am 3. Mai 2014(!) die Rosdorfer zuletzt in deren Sporthalle am Siedlungsweg mit 24:21 schlagen konnte. Und fast wäre es den Gästen gelungen, diese lange Serie der HG von ungeschlagenen Spielen zu knacken. Doch Spielmacher Hubertus Brandes hatte etwas dagegen und erzielte nach einem Tempogegenstoß 50 Sekunden vor dem Schlusspfiff den 25:24-Siegtreffer.

Überragende Torhüter

Ausgeglichen verlief diese interessante Partie mit in der ersten Halbzeit überragenden Torleuten, Julian Krüger bei den Rosdorfern, der gleich den ersten Strafwurf von Philip Hornke parieren konnte, und Patrick Kassner auf Seiten der Lehrter , ehe sich die Gastgeber bis zur Halbzeitpause auf drei Treffer (12:9) absetzen konnten. Zuvor hatte Lehrte mit 7:5 geführt, weil vor allem Thomas Bergmann, mit insgesamt zehn Toren neben Rosdorfs Maximilian Zech erfolgreichster Werfer, auf der Rechtsaußenposition immer wieder erfolgreich war. Mit drei Treffern in Folge schaffte Mathis Ruck aber wieder die Führung für die HG zum zwischenzeitlichen 8:7.

Nach dem Wechsel schienen die Rosdorfer beim 14:10 in der 32. Minute langsam das Heft endgültig in die Hand zu nehmen. Doch das Team von Trainer Lutz Ewert ließ nicht locker, stand nun auch in der Defensive sicherer und schaffte in der 53. Minute erstmals in der zweiten Halbzeit die Führung zum 22:21.

Die Schlussphase war indes an Dramatik kaum noch zu überbieten. Vier Minuten vor dem Ende waren die HGer beim 23:22 wieder vorn, gerieten aber alsbald mit 23:24 ins Hintertreffen, ehe eine risikoreiche offene Manndeckung der Rosdorfer zweimal den Ball eroberte und zweimal erfolgreich war. Dabei schaffte der ansonsten völlig indisponierte Marlon Krebs den 24:24-Ausgleich, ehe Brandes für den versöhnlichen Schlusspunkt sorgte und die HG auch keinen Wurf der Lehrter in den Schlussekunden mehr zuließ.

HG: Krüger, Ziegler – Ruck 6, Zech 10/5, Brandes 2, Quanz, Krebs 1, Menn 2, Bruns, Avram, Bohnhoff 1, Frölich 3. (gsd)

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.