Handball-Oberliga:

Rosdorf weiter bärenstark - Wieder solide Abwehr gegen Vorsfelde

Im Schwebezustand: Rosdorfs Hubertus Brandes (Mitte) sucht die Lücke zwischen den Vorsfeldern Jan Przemus (8) und Marcel Engelhard (rechts). Foto: Jelinek

Göttingen. Kurz vor Beginn der zweiten Halbzeit hatte Trainer Gernot Weiss wieder seine Mannschaft um sich versammelt, um sich gegenseitig für die zweiten 30 Minuten einzuschwören. „Hau weg“, dröhnte es durch mit 250 Zuschauern ausverkaufte Halle.

Man konnte dies auch als Motto für dieses Topspiel der HG Rosdorf-Grone in der Handball-Oberliga gegen Spitzenreiter MTV Vorsfelde verstehen. Denn die Rot-Weißen hauten den Tabellenführer tatsächlich weg: 25:19 (13:10) hieß es nach den 60 energiegeladenen Minuten – und wieder bestätigte sich das, was die HGer beim 25:11 in Duderstadt eine Woche zuvor angedeutet hatten: Die Mannschaft spielt derzeit bärenstark!

„So macht Handball Spaß“, strahlte nicht nur der momentane „Teilzeit-HGer“ Gerrit Kupzog, der unter der Woche in Darmstadt studiert, in Griesheim mittrainiert und am Wochenende für Rosdorf spielt. Auch Torwart Julian Krüger war nach dieser erneut guten Vorstellung einfach nur happy: „Wir haben überragend gedeckt, den Tabellenführer bei 19 Toren gehalten.“

Vier Siebenmeter vereitelt

Vor allem eben auch dank Krüger! Er und Torwartkollege Onno Döscher ließen den MTV viermal bei Siebenmetern scheitern. Fast noch besser klappte aber wiederum die Abwehrarbeit, bei der Trainer Weiss’ Handschrift immer mehr durchscheint. Rosdorf verschiebt hervorragend, der ballführende Gegner wird sofort attackiert, so dass er vehement unter Druck gerät – so sieht gute Defensive auch in der 1. und 2. Liga aus! Und so etwas zermürbt den Kontrahenten.

Rosdorf lag gegen den Spitzenreiter nicht ein Mal zurück. Rückkehrer Aaron Frölich, monatelang wegen Knieproblemen ausgefallen, legte das 2:0 vor, das die HG stetig ausbaute über 5:1 (10.), 8:4 (18.) und 12:8 (26.) bis zum Pausenstand von 13:10. „Ich sehe die HG das erste Mal in dieser Saison, aber das gefällt mir richtig gut“, meinte Freddy Brandes (früher bei der HG und in Duderstadt), der Bruder vom HGer Hubertus Brandes.

Zwar kam der HG-Motor beim 14:13 kurzzeitig ins Stottern, doch als der wuchtige Rückraum-Rechte Konstantin König dem MTV das 15:13 reingezimmert hatte, beschleunigte Rosdorf wieder. Mathis Rucks Tempogegenstoß zum 18:13 (44.) war schon die Vorentscheidung. Frölich gelang das zweite Unterzahltor zum 21:15, der Rest war Austrudeln. „Wir haben Vorsfelde gut im Griff gehabt“, blieb HG-Coach Weiss nüchtern. „Das Team zeigt jetzt Charakter. Hinten stehen wir gut, vorne gibt’s noch ein paar Probleme.“ Das ändert aber nichts an einem weiteren starken Rosdorfer Handball-Abend!

HG: Krüger, Döscher - Krebs 1, Brandes 5/2, Bohnhoff 1, Kupzog 3, Ruck 4, Molzahn, Müller, Herthum, Quanz, König 4, Frölich 5, Osei-Bonsu, Bruns 2. (gsd)

Von Helmut Anschütz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.