Handball-Oberliga Männer: HGer in Nienburg

Rosdorf wieder mit seinem Abwehrchef

Jan-Patrick Bohnhoff

Göttingen. Vor einer sehr schweren Aufgabe stehen die Oberliga-Handballer der HG Rosdorf-Grone im drittletzten Auswärtsspiel am Samstag bei der HSG Nienburg. Zwar haben die Nienburger aus den vergangenen vier Spielen nur 1:7-Punkte geholt, doch beim noch amtierenden Meister der vergangenen Saison, der auf den Aufstieg verzichtete und deshalb sechs Punkte abgezogen bekam, war es für die Rosdorfer in den vergangenen Spielzeiten immer schwierig.

„Eine gute Mannschaft, die aber derzeit in einem Tief steckt“, sagt Rosdorfs Co-Trainer Lenny Pietsch über den Kontrahenten, der zuletzt in vier Spielen 136 Gegentore einstecken musste. Mit Christoph Büthe steht ein Ex-Rosdorfer im HSG-Gehäuse, im Isländer Arnar Gudmundsson haben die Nienburger im rechten Rückraum einen wurfgewaltigen Scharfschützen (138 Tore).

Rosdorfs Trainer Gernot Weiss hat nach drei Spielen Sperre endlich wieder seinen Abwehrchef dabei: Jan-Patrick Bohnhoff ist zurück. „JP brennt schon auf seinen Einsatz“, sagt Pietsch. „Er wird uns wieder zusätzliche Stabilität verleihen.“ Ist wohl auch nötig, denn die vergangenen beiden HG-Auswärtspartien in Hildesheim und Soltau gingen verloren. Hubertus Brandes plagt dagegen weiter eine angebrochene Rippe, er trainierte am vergangenen Dienstag nicht. (haz/gsd-nh) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.