Handball-Oberliga Männer: HG schlägt Lehrte 30:26 und holt Warnecke aus Moringen

Rosdorf zuhause ungeschlagen

Harte Attacke: Rosdorfs Daniel Müller (Mitte) wird von Lehrtes Philip Obrock (links) und Fabian Kieslich (rechts) gestoppt. Dem HG-Kreisläufer gelang das letzte Saisontor. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Das gibt es auch im Handball eher selten, dass eine Mannschaft ganz ohne Heimniederlage durch die Saison kommt. Oberligist HG Rosdorf-Grone hat es indes geschafft. Das 30:26 (16:12) gegen den Lehrter SV war der 13. Sieg im 15. und letzten Heimspiel, dazu gab es lediglich zwei Unentschieden. „Schön, dass wir unsere weiße Weste gewahrt haben“, meinte Rückraumspieler Marlon Krebs.

Auch HG-Coach Gernot Weiss äußerte per Hallenmikrofon endlich einmal Zufriedenheit: „Vielen Dank für die Unterstützung. Und ein großes Lob an meine Mannschaft. Ich bin so stolz auf die Jungs. Ich weiß, ich bin kein einfacher Trainer, will es auch nicht sein. Und jetzt Bier ohne Ende.“ Damit spielte Weiss auf die Feier in der Rosdorfer Sporthalle an, bei der das HG-Team das Fußball- Pokalendspiel schaute. U(nd HG-Schlussmann Julian Krüger drückte als heißer BVB-Fan Dortmund die Daumen.

HG-Vorsitzender Jürgen Weißke verabschiedete nach der Partie Gerrit Kupzog, der mit eingegipstem linken Fuß auf der Bank saß: Außenbandriss, ein „Andenken“ vom letzten Auswärtsspiel in Helmstedt. Aus Studiengründen ist er jetzt in Darmstadt, spielt für Hessen-Oberligist TuS Griesheim. Nicht verabschiedet, sondern wegen seiner Knieprobleme in der „Erholungsurlaub“ geschickt wurde Linksaußen Aaron Frölich. Auch Konstantin König (aus Studiengründen nach Hamburg) ist nur in der „Beurlaubung“, so Weißke.

Nach Jan-Philipp Nass (Duderstadt) und Maximilian Zech (Alfeld, früher Moringen) neu im Team ist nun auch Rückraumspieler Clemens Warnecke (MTV Moringen), der Kupzog ersetzen soll. „Ein schweres Erbe“, so Weißke. Nach einem weiteren Spieler sucht die HG noch, der dann am 23. Juni zum Trainings-Wiederbeginn da sein soll.

Zum Spiel: Rosdorf führte schnell, lag dann beim 3:4 ein einziges Mal zurück. Über 7:5 (13.), 12:8 (22.) und 14:9 (25.) ging mit 16:12 in die Halbzeit. Beide Team agierten mit sehr offensiven Deckungsvarianten. Die HG oft mit einem 4-2, Lehrte meistens sogar mit einer 3-3-Abwehr, die dem Weiss-Team wiederholt Chancen bot, durch die Mitte durchzustoßen.

Nach einem 21:17 schloss der LSV nach der Pause auf ein Tor auf (von 22:21/43. bis 25:24), ehe Rosdorfs drei Haupttorschützen Frölich, Mathis Ruck und Kreisläufer Daniel Müller mit dem letzten Saisontor alles klar machten.

HG RG: Krüger, Döscher (31. - 46. und ab 53.) - Frölich 7, Quanz, Brandes, Ruck 7/3, Osei-Bonsu, Müller 6, Herthum 1, Krebs 3, Heske, König 3, Bruns 2/1, Bohnhoff 1. (gsd)

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.