Rosdorfer Blamage in Alfeld

Vlad

Alfeld. Wenn ein Sport-Team mit der falschen Einstellung in ein Spiel geht, kann es sich ganz leicht blamieren. So geschehen bei der 29:30 (15:15)-Pleite der Rosdorfer Oberliga-Handballer am Sonntag beim bisherigen Tabellenvorletzten SV Alfeld. Trainer Gernot Weiss war bedient, musste sich als Mahner und Warner, der er sonst immer ist, bestätigt fühlen.

Schon das Unentschieden zur Pause war sehr schmeichelhaft für die HGer, die erst zurücklagen, dann wieder selbst knapp führten (6:5 und später 9:7). Marlon Krebs verwandelte in der ersten Halbzeit vier Siebenmeter, Vlad Avram und Maxi Zech (Ex-Alfelder) trafen je dreimal trotz Manndeckung.

In der zweiten Hälfte schienen die Rosdorfer sicher mit 24:20 und wenig später mit 26:22 zu führen. Doch am Ende verdaddelten die HGer den vermeintlich komfortablen Vorsprung tatsächlich noch. Alfelds Torjäger Sievers gelingt 25 Sekunden vor Schluss mit einem Wurf gegen einen Rosdorfer Dreier-Block noch der Siegtreffer. „Das war unsere schwächste Saisonleistung“, gibt Co-Trainer Lenny Pietsch zu. „Wir wurden böse und kalt erwischt.“

HG: Krüger, Ziegler - Ruck 5, Zech 6/2, Brandes 3, Herthum 1, Quanz, Krebs 5/4, Menn 3, Bruns 1, Naß, Avram 4, Warnecke 1. (haz/gsd) Foto: zje/nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.