Handball: HGer siegen 34:23 in Landwehrhagen

Rosdorfer Testserie geht in Kassel weiter

Da war er noch fit: Rosdorfs Neuzugang Maximilian Zech (li., früher Moringen) bedrängt Plesses Eike Gloth. 2 Fotos: Jelinek/gsd

Göttingen. Mit nur zwei statt geplanten drei Testspielen hat Handball-Oberligist HG Rosdorf-Grone am vergangenen Wochenende seine Serie der Vorbereitungspartien auf die am 5. September mit dem Heimspiel gegen Eintracht Hildesheim II beginnende Saison fortgesetzt.

Der für Freitagabend vorgesehene Test in Vellmar bei Kassel fiel aus. Stattdessen setzte HG-Trainer Gernot Weiss eine zusätzliche Trainingseinheit an. Ohne fünf Stammspieler (Müller, Brandes, Krebs, Bruns, Osei-Bonsu) verloren die HGer am Samstag mit 18:27 gegen den starken Verbandsligisten HSG Plesse-Hardenberg (HNA berichtete). Zudem verletzte sich nach zehn Minuten schon Neuzugang Maxi Zech. „Ohne Rückraum waren wir tor-ungefährlich“, meinte Co-Trainer Lennart Pietsch. „Plesse ist für mich mit Torwart Wedemeyer und Henner Brand ein absoluter Aufstiegskandidat – alles andere als Laufkundschaft.“

Beim 34:23 am Sonntag in Landwehrhagen waren Brandes und Krebs zurück, so dass die HG mehr Rückraum-Power und Abwehr-Aggressivität hatte. Stark spielte der Ex-Duderstädter Jan-Philipp Nass (5). Mathis Ruck traf achtmal, Marlon Krebs sechsmal.

Bereits morgen geht es für die HGer weiter. Im „Rückspiel“ treten sie beim SV Harleshausen in Kassel an. Vor zehn Tagen hatten sie das „Hinspiel“ mit 23:21 gewonnen. Am Freitag (bei MT Melsungen II) und am Samstag (in Gensungen) schließt Rosdorf seine lange Vorbereitungsserie ab. (haz/gsd-nh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.