Handball-Oberliga Männer: Rosdorf erwartet Helmstedt / Duderstadt in Vorsfelde

HG setzt auf Heimstärke

Auch gegen Helmstedt sind seine Tore gefragt: Rosdorfs Kreisläufer Daniel Müller (am Ball, hier im Spiel gegen Großenheidorn). Foto: nh

Göttingen. Wie steckt die HG Rosdorf-Grone die erste Niederlage nach zuvor 15:1-Punkten weg? Das ist die Frage am vorletzten Vorrundenspieltag in der Handball-Oberliga der Männer, wenn das Team von Trainer Gernot Weiss Helmstedt erwartet. Duderstadt muss nach Vorsfelde, prüft den Spitzenreiter.

HG Rosdorf-Grone – HF Helmstedt-Büddenstedt (Sa.,  18.30 Uhr). Die Helmstedter haben schon acht Auswärtsspiele bestritten und davon zwei gewonnen. Gegen den Tabellenzwölften sollte es für die Rosdorfer möglich sein, ihre Heimbilanz von bisher 9:1-Zählern aufzupolieren. „Aber wir dürfen die Helmstedter nicht unterschätzen“, sagt HG-Trainer Weiss. „Sie sind eine technisch gute Mannschaft, da muss man auf der Hut sein.“ Über die unglückliche Niederlage in Nienburg haben die Rosdorfer noch einmal gesprochen. „Vieles war gut, aber leider nicht 60 Minuten lang“, blickte Weiss nochmal zurück. Hubertus Brandes laboriert an einer Rippenverletzung, konnte am Dienstag nicht trainieren. Konstantin König hat nach seiner Lungenentzündung noch eine bakterielle Entzündung im Ohr, steht erneut nicht zur Verfügung. Aaron Frölich will Weiss wegen dessen Knieproblemen nur dosiert einsetzen.

MTV Vorsfelde – TV Jahn Duderstadt (Sa., 19.30 Uhr). Der Tabellenführer, der vergangene Saison in der 3. Liga war und dorthin zurück will, wartet mit einer respektablen Bilanz auf: Elf Siege, nur zwei Niederlagen – eine davon gab es im ersten Saisonspiel zuhause gegen Großenheidorn. Das zeigt bereits, wie schwer die Aufgabe für die Eichsfelder wird. Andererseits haben auch sie mit dem eigentlich nie gefährdeten Heimsieg gegen Hameln eine Menge Selbstbewusstsein getankt, wie es auch Team-Manager Ekki Loest ausdrückt. „Wir wollen in Vorsfelde ein gutes Ergebnis erzielen“, hält er aber den Ball flach. Unverkennbar war aber, wie wichtig die Comebacks von Spielmacher Justin Brand und Rückraumspieler Matthias Heim waren. (haz/gsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.