Oberliga-Abstieg nun auch rechnerisch fix

TG Münden kommt erneut unter die Räder

+
Nachdenkliche Mienen: Die TG mit Trainer Matthias Linke (rechts) hatte nichts zu lachen. 

Wolfsburg – Die letzte Saisonphase scheint für Handball-Oberligist TG Münden zu einem besonders bitteren Abschnitt zu werden. Nach dem Heimdebakel gegen Hameln gab es auch beim 11:35 (5:16) in Vorsfelde eine Abfuhr.

Fünf Spieltage vor Saisonende ist damit der Mündener Abstieg auch rechnerisch besiegelt.

Eigentlich war das Spiel nach zehn Minuten schon gelaufen. Da führten die Gastgeber bereits mit 7:0 und hatten eindrucksvoll gezeigt, dass es für das Schlusslicht an diesem Tag aber auch rein gar nichts zu holen geben würde. „Wir wollten mitzuspielen und haben uns auch viele Chancen erarbeitet, aber dann fehlte wie so oft in den vergangenen Wochen im Abschluss die letzte Konsequenz“, berichtete TG-Trainer Matthias Linke. Während seine Jungs regelrechten „Angsthasenhandball“ gespielt und nicht konsequent genug die (sich durchaus bietenden) Lücken genutzt hätten, habe Vorsfelde nicht einmal Vollgas geben müssen, um sich immer weiter abzusetzen. Allein MTV-Topschütze Lars Hoffmann, der mit 159 Treffern auch die Oberliga-Torjägerliste anführt, machte mit elf Toren genauso viele wie die gesamte Gästesieben. „Positiv zu bewerten ist nur der Umstand, dass sich kein weiterer Spieler verletzt hat“, ging Linke hart mit seiner Mannschaft ins Gericht. „Und natürlich der gute Auftritt von unserem A-Jugendlichen Hannes Köhler, der bei seinem ersten Einsatz in der Oberliga gleich ein Tor erzielte.“

TG Münden: Sonne – Kleinschmidt 3, Weinberger 2, Bolse 2, Michalke 1, Schilke 1, Hartig 1, Köhler 1, Mangels, Fehling. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.