Umgekehrte Vorzeichen am Samstag

TG Münden und MTV Vorsfelde im Duell der Drittliga-Absteiger

Supermann Rentsch: Zur Feier nach dem Heimsieg gegen Vorsfelde in der vergangenen Saison hatte sich der heutige TG-Kapitän etwas einfallen lassen. Ob er das T-Shirt am Samstag wieder heimlich trägt? Fotos: Brandenstein

Wolfsburg/Münden. Die Szenen in der Mündener Gymnasiumssporthalle am 22. März dieses Jahres wirkten wie die Freude nach einem phänomenalen Triumph. Dabei bedeutete das 33:29 gegen den MTV Vorsfelde lediglich den zweiten Sieg im 25. Saisonspiel.

Zur Feier des Tages präsentierte Jann Rentsch sogar ein Superman-Shirt unter seinem Trikot. „Das hatte ich geschenkt bekommen und habe es danach auch noch getragen“, erinnert er sich. Zum Vorschein kam es aber nicht mehr, denn weitere Erfolge blieben aus. Vielleicht kommt es ja am Samstag noch mal zum Einsatz. Dann ist nämlich wieder der MTV in Münden zu Gast (Anwurf: 19.15 Uhr). Allerdings sind diesmal die Gäste eindeutig favorisiert.

Vorsfelde liegt nach acht Saisonspielen an dritter Position. Das Team ist punktgleich mit der HG Rosdorf/Grone und nur einen Zähler hinter Tabellenführer VfL Hameln. Rückraumspieler Michael Schwoerke, der wie ein halbes Dutzend anderer Spieler aus der Drittligasaison dem Verein die Treue gehalten hat, ist mit den bisherigen Auftritten recht zufrieden. „Eigentlich haben wir nur in Rosdorf einen schlechten Tag gehabt. Wir sind auf einem guten Weg“, meint der 34-Jährige, der beim MTV zugleich Spartenleiter ist. Der Weg soll den MTV möglichst wieder zurück in die Drittklassigkeit führen. Denn im Gegensatz zur TG können sich die Wolfsburger eine Rückkehr in die Halbprofi-Liga schon jetzt vorstellen. „In unserer Stadt, mit der großen Konkurrenz durch Fußball und Eishockey, müssen wir erfolgreich sein, um den Sponsoren etwas bieten zu können“, sagt Schwörke. Und Trainer Mike Knobbe, spricht schon davon, im Falle eines Wiederaufstiegs professioneller und mit höheren Ausgaben an das Unternehmen 3. Liga herangehen zu wollen.

Einen ersten Schritt hat der MTV mit der Verpflichtung des Ex-Magdeburgers Bert Hartfiel getan. Der Linkshänder traf in der vergangenen Saison im SCM-Bundesligateam unter anderem beim 34:31 gegen den THW Kiel. In Vorsfelde wird der lange Außen im rechten Rückraum eingesetzt. Der 24-Jährige hat bislang 48 Tore erzielt (5. Platz in der Torjägerliste). Immerhin: Christian Grambow (3.). hat vier mehr auf dem Konto.

Von Manuel Brandenstein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.