Handball-Oberliga Männer: HG Rosdorf-Grone hofft auf ersten Sieg im neuen Jahr

Vorsfelde mit Tempo packen

Längst eine Konstante im HG-Team: Rosdorfs Mathis Ruck (am Ball im verlorenen Test gegen Plesses Malte Jetzke/links) traf bislang 66 Mal für seine Mannschaft. Übertroffen wird der Rechtsaußen Team-intern nur von Marlon Krebs (97) und Maxi Zech (81). Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Nach dem verpatzten Jahresauftakt in Hameln (26:29) trifft die HG Rosdorf-Grone im letzten Vorrundenspiel der Handball-Oberliga der Männer am Samstag um 18.30 Uhr auf den MTV Vorsfelde. In der vergangenen Saison waren die Wolfsburger Vizemeister, verzichteten aber auf den Aufstieg und wurden nach Querelen wieder in die 4. Liga eingegliedert. Auf sie wartet noch ein Punktabzug von acht Zählern.

Nach einem Trainerwechsel von Mike Knobbe zu Jürgen Thiele rangieren die Vorsfelder derzeit mit 13:17-Punkten nur auf dem zwölften Tabellenplatz. Davon werden noch besagte acht Punkte abgezogen. „Daher wird das Spiel auch ganz schwierig“, glaubt Rosdorfs Co-Trainer Lenny Pietsch, der erwartet, dass sich die MTVer, die mit Siegen in Hildesheim und Großenheidorn 4:12-Auswärtszähler holten, richtig reinhängen werden. So wurde auch Routinier Michael Schwoerke reaktiviert, und auch vor Linkshänder Bert Hartfiel, einst in der Eisenacher Handball-Schule, hat man bei den HGern großen Respekt.

Beim Team von HG-Chefcoach Gernot Weiss hat man natürlich auch noch einmal die Hameln-Pleite aufgearbeitet. „Nach der guten ersten Halbzeit haben wir die Punkte nach der Pause kläglich weggeschmissen“, meint Lenny Pietsch. So vergrößerte sich auch der Rückstand zum Tabellenzweiten Northeim auf drei Punkte.

Dessen ungeachtet wollen die Rosdorfer gegen den MTV zum 24. Mal in Folge zuhause ungeschlagen bleiben. Im nächsten Heimspiel gegen Schaumburg winkt dann vielleicht sogar das kleine Jubiläum.

Weiss-Team ohne Bohnhoff

„Wir müssen die Vorsfelder über das Tempospiel packen“, meint Pietsch einen Schwachpunkt bei den MTVern ausgemacht zu haben. „Und auch ihr Rückzugsverhalten erscheint uns nicht gerade gut.“

Dem Weiss-Team wird am Samstag auf alle Fälle Jan-Patrick Bohnhoff fehlen. Er unterzieht sich einer Mandel-Operation. „Er fehlt uns vor allem in der Abwehr“, klagt Pietsch. Chris Osei-Bonsu hat dagegen zuletzt Fortschritte gemacht. Ob es ein Comeback gibt, ist aber offen. Maxi Zech ist im Ausbildungsstress. Trotz allem will die HG den elften Saisonsieg. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.