Handball-Oberliga Männer: HG Rosdorf-Grones Serie hält beim 32:30 gegen Alfeld

30 Mal zuhause unbesiegt

Kraftvoller Einsatz: Rosdorfs Mathis Ruck (am Ball) setzt sich gegen Alfelds Janes Haberecht und Ionut Chiparus (8) durch und erzielt einen seiner zehn Treffer. Foto: Jelinek/gsd

Rosdorf. In der letzten Spielminute standen die Zuschauer in der Sporthalle am Siedlungsweg sogar für ihre Mannschaft auf. So erwiesen sie der HG Rosdorf-Grone eine kleine besondere Ehre, die sich das Team von Trainer Gernot Weiss auch verdient hatte. Der 32:30 (12:12)-Sieg gegen den abstiegsbedrohten SV Alfeld war das 30. Spiel in Folge ohne Niederlage in eigener Halle. Seit dem 3. Mai 2014 sind die Rosdorfer zuhause ungeschlagen geblieben – jetzt also inzwischen genau zwei Jahre. Eine famose Serie.

„Wir haben unsere tolle Serie gehalten, müssen aber in den letzten Spielen der Saison nochmal ’ne Schippe drauflegen“, meinte Mathis Ruck hinterher. Der Rechtsaußen der HG war mit zehn Treffern am ende der erfolgreichste Torschütze. Vier Toren in der ersten Hälfte ließ er nach der Pause noch ein halbes Dutzend folgen.

Abstiegskandidat lag vorn

Ein Glanzstück war der Erfolg gegen die gegen den Abstieg kämpfenden Alfelder jedoch nicht. „Nur die zwei Punkte zählen, wir haben uns schwer getan“, räumte Ruck ein. In der Tat konnte die Mannschaft von Trainer Gernot Weiss vor allem in der ersten Halbzeit kaum überzeugen. Nach Till Herthums Führungstreffer diktierte der Abstiegskandidat die Partie und ging sogar klar in Front: 5:2 und 8:4 lag der SVA vorn, erst dann besannen sich die Rosdorfer ihrer Stärken und glichen beizeiten zum 8:8 aus. Das 8:9 war dann auch schon die letzte Führung der Gäste im ersten Durchgang, doch bis zur 30. Minute blieb es eng. Ruck glich nach schönem Spielzug kurz vor dem Abpfiff zum 12:12 aus.

Nach Wiederbeginn lagen die Alfelder dann nur noch einmal mit 14:12 in Führung, ab dem 15:14 dominierte nur noch die HG, obwohl zum Teil noch klarste Einwurfchancen nach Tempogegenstößen unkonzentriert vergeben wurden. 20:16 (43. Minute), 23:19 (47.) und 25:21 (52.) – da schien die Begegnung entschieden. Erst in den letzten Minuten kam Alfeld besonders durch seinen Haupttorschützen Joshua Schüller nochmals auf zwei Treffer (28:26, 56.) heran. Doch mit seinen letzten beiden Treffern zum 31:27 und 32:29 beseitigte Mathis Ruck schließlich die letztem Zweifel am Rosdorfer Sieg.

„40 bis 50 Minuten war ich zufrieden“, meinte HG-Trainer Weiss nach der Partie. „Aber unsere Chancenverwertung war nicht gut. Wir haben gut gearbeitet in der Deckung, das war kein Spaziergang.“ Der wegen Rippenproblemen nicht eingesetzte Hubertus Brandes: „Schön war’s nicht. Wir haben eine Phase, die nicht gut ist. Gut aber, dass es nicht nötig war, dass ich spiele.“

HG: Krüger, Ziegler – Ruck 10, Zech 5, Krebs 3, Menn 4, Herthum 2, Quanz 2, Avram 1, Bruns 4/2, Warnecke 1, Osei-Bonsu, Naß. (gsd)

Von Helmut Anschütz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.