Handball-Oberliga Frauen

26:28-Pleite! Große Serie der Plesse-Frauen ist gerissen

+
Mit voller Wucht aus dem Rückraum: Plesses Maike Rombach (a m Ball) zieht kraftvoll gegen Altencelles Katrin Häring und Mareike Kinder (rechts) ab. 

Der Heimnimbus der Oberliga-Handballerinnen von der HSG Plesse-Hardenberg ist geknackt! In der Nörtener Sporthalle musste man sich am Sonntag knapp mit 26:28 (14:16) gegen den SV Altencelle geschlagen geben.

Der Start verlief für das Burgenteam nach Maß. Während der Gegner einige Fahrkarten produzierte und auch vom Punkt an Caro Menn scheiterte, spielte die Heimsieben ihre Stärken im Umkehrspiel aus. Aus der ersten und zweiten Welle sprang eine frühe 5:1-Führung (5.) heraus. Altencelle steckte den verpatzten Start jedoch schnell weg. Schon fünf Minuten später hatten sie zum 6:6 ausgeglichen.

Nach dem flotten Auftakt lief es für die HSG im Angriff weiter rund. Immer wieder brachte man sich in aussichtsreiche Wurfpositionen. Gleiches galt aber auch für die Gäste mit der wurfgewaltigen Kristin Skorek. Mit schnellen Pässen rissen sie Lücken in die HSG-Abwehr. Das missfiel Trainer Yunus Boyraz, der schon nach 15 Minuten zur grünen Karte griff und mit Nadine Merz eine neue Torfrau brachte.

Die führte sich mit mehreren Paraden auch gleich gut ein. Die waren auch notwendig, um einen knappen Vorsprung zunächst zu verteidigen. Denn bei ihren Mitspielerinnen stieg die Fehlerquote bei ihren Angriffsbemühungen gegen Ende der ersten Halbzeit deutlich an. Zwei Minuten vor der Pause gelang den Gästen erstmals die Führung zum 15:14. Maike Rombach patzte aus sieben Metern. Praktisch mit dem Pausenpfiff legte Altencelle nach.

Nach dem Wechsel blieb es beim offenen Schlagabtausch. Plesse immer dann gut, wenn es mit Tempo oder über den Kreis ging. Die Deckung fand aber weiterhin viel zu selten Zugriff. Nach 41 Minuten lag man erstmals mit vier Toren zurück. Beim 20:22 folgte das zweite Team-Time-out der HSG Plesse. Nochmals schwor sich die Mannschaft ein: „Die Serie darf nicht reißen!“

Es begannen die letzten zehn Minuten. Die Führung durch Yasmin Hemke beantwortete Kristin Skorek mit zwei Treffern vom Kreis. Plesse tat sich schwer. Weder Maike Rombach noch Devi Hille zündeten. Beide leisteten sich zwei weitere Fehlversuche. Altencelle konterte zum 28:26. Ein letztes Stürmerfoul von Lara Al Najem besiegelte die erste Heimniederlage der HSG-Frauen seit dem 17. November 2018.

„Wir sind mit dem Gegner überhaupt nicht klar gekommen. Aus dem Rückraum fehlte die Durchschlagskraft. Altencelle hat es clever über den Kreis gespielt. Das konnten wir nicht verteidigen. Deshalb ist die Niederlage auch verdient“, bilanzierte Yunus Boyraz.

HSG: Menn, Röhrs - Al Najem 7/3, Behrends, Bünker, Hemke 4, Schütze, Herale 3, Hille 1, Minhöfer, Müller 2, Rombach 5/2, Schob 4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.